Jecksterken

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von Adlig Jäcksterken)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland

Hierarchie

Regional > Litauen > Jecksterken

Regional > Historisches Territorium > Deutschland 1871-1918 > Königreich Preußen > Ostpreußen > Kreis Tilsit > Jecksterken


Inhaltsverzeichnis


Einleitung

Jecksterken, bis 1920 Kreis Tilsit, 1920-1939 Kreis Pogegen, 1939-1945 Kreis Tilsit-Ragnit, Ostpreußen


Name

Andere Namen und Schreibweisen

Namensdeutung

Der Name weist auf urbar gemachtes Land, möglicherweise auf einen Knüppeldamm (Moorbrücke).

  • memelländisch "jekšis, jekštis" = die Axt

+ "sterkoti" = Holz flechten


Allgemeine Information

  • Försterei mit Wirtshaus, 9,5 km nördlich von Tilsit[3]


Politische Einteilung

1785 ist Jecksterken adliges Vorwerk am Fluss Wilk.[4]
1940 ist Jecksterken Revierförsterei des Forstamtes Dingken.


Kirchliche Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Jecksterken gehörte 1785 zum Kirchspiel Piktupönen.[5]
Jecksterken gehörte 1912 zum Kirchspiel Rucken, vor 1870 allerdings zum Kirchspiel Piktupönen.


Bewohner

Die Familie Schlenther lebte 1933-1944 in Jecksterken.

Lageplan Tischlerei Schlenther und Gasthof Fabian
Vor der Tischlerei von Franz Schlenther und Lydia Haupt, auf dem Weg von Jecksterken nach Annuschen. Im Hintergrund der Gasthof Fabian Aufnahme 1939 (Bild: Dietrich Schlenther (Sohn))
Dietrich Schlenther neben dem Schlitten. Dieser war hervorragend dafür geeignet, um von Vater oder Mutter mit dem Kind darauf auf den Eisflächen bewegt zu werden. Aufnahme 1941 (Bild: Dietrich Schlenther)
Sommer 1944 auf dem Hof des Gasthofes Fabian stehen von links: Lisbeth Fabian (?) mit Sohn, Dietrich und Manfred Schlenther, mit Cousine Rosemarie Malek und Schlenthers Hund Lux. (Bild: Dietrich Schlenther)
Im Dingker Forst bei Jecksterken ca. 1933. Lydia Haupt mit Elly Strekies. (Bild: Dietrich Schlenther)
Im Sandkasten sitzen die Geburtstagsgäste von Lydia Haupt am 23.7.1941 von links: Johanna Schlenther, NN, Lothar Dörfer, Dietrich Schlenther, Lydia Haupt, NN, Elly Strekies und Franz Malek. (Bild: Dietrich Schlenther)
23.7.1941 auf der Bänken des Gasthofes Fabian sitzen von links: Dietrich Schlenther, Lydia Haupt, Franz Malek undFrau Dörfer. Dahinter von links: Johanna Schlenther, Elly Strekies, Lothar Dörfer, NN, Lisbeth Fabian (?) (Bild: Dietrich Schlenther)


Die Murin, Erinnerungen an ein ehrwürdiges, altes Gasthaus von Hans Karallus, erschienen im MD vom April 1974

Hart am Rande des Dingker Waldes lag die Murin in Jecksterken an der Chaussee Heydekrug-Pogegen sowie der Kiesstraßenkreuzung Annuschen-Dingken-Gudden. Jecksterken war eigentlich kein geschlossenes Dorf, denn nur ein altes Gut trug diesen Namen. Die alten, überdimensional großen Wirtschaftsgebäude dienten zu unserer Zeit dem Revierförster in Jecksterken als Dienstgehöft. Acker und Wiesen grenzten an die Wilke. Die Murin lag hart an der Chaussee, langgestreckt an der Weggabelung zum Bahnhof Jecksterken. Der sehr lange Bau fiel von weitem auf, und die weißgetünchten Mauern sprangen ins Blickfeld des Betrachters. Dicke, sehr dicke Lehmmauern wuchsen aus dem Fundament, Lehmwände, die mehr als einen halben Meter maßen und auf ein ehrwürdiges Alter schließen ließen. Die Fenster waren nicht sehr groß, dafür boten die Fensterbänke umso mehr Platz. Im Sommer hielten diese Wände den Krug kühl und im Winter warm. Etwas vorgezogen und noch näher zur Chaussee lag die Wagenremise mit dem Stalleingang. Eine kleine Landwirtschaft gehörte früher dazu.

Die dicke Tür im Nordende des Hauses an der Straßenfront führte zur Gaststube. Ein nicht sehr heller, doch sehr weitläufiger Raum, in dem große Tische und entsprechend starke Stühle standen, lud zur Rast ein. Einen Schanktisch gab es nicht, wozu auch? Jeder Gast, der hier einkehrte, setzte sich auf einen der vielen Stühle und blieb in diesen behaglichen Mauern, solange es ihm gefiel. Auf einen Sprung kam nur selten jemand herein. Damals hatte man noch Zeit…..

Aus der Gaststube führte eine Tür in den südlich gelegenen großen Saal und westlich davon in das kleinere Nebenzimmer und zur Küche. Zweikleinere Nebengebäude auf der Hofseite dienten zur Holzablage und wirtschaftlichen Zwecken. Tapeten zierten die Innenwände, Blumen allerorten, besonders auf den Fensterbänken, trugen zur Behaglichkeit bei, wie einige Jagdbilder und Rehgehörne. Im wahrsten Sinne des Wortes: ein ehrwürdiges Haus! Ein Haus, in dem man sich wohlfühlen konnte!

Mehr noch als die Gelegenheit zu einem fröhlichen Umtrunk zog die Familie Fabian, der Wirt Richard Fabian[1] und seine kleine zierliche Frau, die Gäste an. Eine Unterhaltung war immer möglich, Richard Fabian verstand es besonders gut, seine Gäste zu unterhalten. Nicht nur fesselnd erzählen konnte er, sondern er spielte auch eine Partie Schach, und wenn es nötig war, war er der dritte Mann zu einem zünftigen Skat. Er bediente meist selbst die Gäste, wenn er nicht gerade auswärts arbeitete. Fabian war nämlich Maler- und Tapeziermeister, der besonders in den Forsthäusern des Forstamts Dingken für Renovierung sorgte. Dazu führte er noch die Forsthilfskasse, so daß die Holzkäufer bei den Holzversteigerungen gleich an Ort und Stelle den Kaufpreis der ersteigerten Hölzer bezahlen konnten. Auch die Forstbeamten bekamen ihr Gehalt duch die Hilfskasse ausgezahlt.

Dort trafen sich aber nicht nur die Förster, nein, dort war immer jemand zu Gast: die Gutsbesitzer der Wiesengegend ebenso wie die Leute aus der näheren Umgebung von Annuschen und Rucken, Powilken, Stonischken oder Pogegen. Aus meiner Erinnerung möchte ich einige Namen der häufigsten Gäste nennen: Hegemeister Lockowandt, die Revierförster Radeck und Schoepe, der Verfasser und viele Lehrer, die Gutsbesitzer Gassner-Grigoleiten, Plogsties und Swars-Pellehnen, Spilgies-Rucken, Straßenmeister Deiweleit, die Holzhauer und die Bauern nicht zu vergessen, darunter Eugen Wallat und der Gastwirt Arthur Recklies aus Annuschen. Dort traf man sich zu den Holzversteigerungen, und danach saß man in fröhlicher Runde oft bis nach Mitternacht, ja sogar bis zum frühen Morgen.

Wie früher üblich, ging es bei den Holzverkäufen sehr turbulent zu, sehr laut vor allem und mit viel Tabaksqualm. Die Bieter und Holzkäufer waren im Saal, während jeder Förster das Holz seines Reviers vor dem Fenster zum Nebenzimmer ausbot und den Zuschlag erteilte, während der Forstmeister und die Bürobeamten im Nebenzimmer saßen und von dort die Preise überwahcten und die Abfuhrscheine fertigten. Und nach den Treibjagden war zum letzten, dem Schüsseltrieb, immer Hochbetrieb in der Murin.

Die im Walde nahe der Murin gelegenen Schießstände der Jäger und Schützen, wozu auch die Schützen von Pogegen und Umgebung zählten, führten in den Sommermonaten oft zu großen sportlichen Wettkämpfen. Die Preisverteilung und die Feste fanden im Saal ihren Fortgang. Auch die Musikkapellen aus der Umgebung sorgten dort für gute Stimmung und Unterhaltung. Zeitweilig dürften im Saal bis zu 200 Personen Platz gefunden haben. Die Sänger aus Pogegen waren auch Gäste mit Darbietungen.

Im Nebenzimmer standen ein Ledersofa und behaglich Sessel. Hier saßen die Gäste, die in der Gaststube nicht sitzen wollten .Auch ein Geldschrank befand sich hier. Unsere Gehälter zahlte uns Richard Fabian hier aus.

Die Zeit verrinnt ungeheuer schnell. Nach dem Krieg und der Vertreibung sind über 30 Jahre vergangen. Die Familie Fabian war auch nicht immer nur vom Glück begünstigt. Von den beiden Söhnen starb der jüngere Emil, der in Dingken die Forstlehre absolvierte, bereits in der Jugend, während der ältere Alfred, der im höheren Vermessungsdienst stand, während des Krieges fiel. Und die beiden Alten, die ich während des Krieges aus den Augen verlor, sind bestimmt schon lange nicht mehr unter den Lebenden. Es ist mir nicht bekannt, ob die Murin heute noch dort steht, wo wir einst froh und glücklich waren. Vergessen wollen wir die alte Gaststätte nicht. Wir wollen sie alle im guten Gedenken bewahren: die Familie Fabian, das Haus Murin, Jecksterken und Umgebung.

Aktuelle Ansicht des ehemaligen Gasthauses Fabian, genannt "Die Murin", bei Google streetview: [2] Das Gasthaus soll ursprünglich als Poststelle gedient haben, in der die Pferde gewechselt wurden.[6]


Geschichte

1773 erhält die Amtswirtin Lowisa Stumber aus Baubeln eine Erbverschreibung über Vorwerk Jecksterken, 39 Huben oletzkoisch, zu adligen Rechten, mit der Bedingung, hier 10 Familien zu etablieren. Der jährliche Zins ist 454 Taler. Es sind vorhanden 162 Scheffel Winterroggen, 64 Gerste, 18 Hafer, 5 Brachweizen, 2 Leinsaat. Es wird ihr zur Pflicht gemacht, den Schafstamm niemals eingehen zu lassen, da des Königs Meinung dahin geht, Wollarbeiter anzusetzen. In der Voraussetzung, daß die Herde auf mindestens 600 Stück gehalten wird, erhält Frau Stumber sie unentgeltlich überlassen. -
Den Erbkrug hat 1749 Martin Gallin in Besitz. 1809 verpachtet der Erbkrüger, Gutsbesitzer Paulini, auf seine Brennholz-Gerechtsame gegen ein Abfindungsterrain in der Dingker Forst von 1 Hube 21 Morgen. 1861 besitzt Alt Jecksterken Paulini. [7]


Verschiedenes

Jecksterken, 15. Juni [Schießen der Schützengilde Pogegen], Memeler Dampfboot vom 16.06.1931

Auf dem Schießstand in Jecksterken fand gestern ein Schießen der Schützengilde Pogegen statt. Es wurden 4 Scheiben beschossen, und zwar eine Silber-, eine Satz- und eine Ordenscheibe. Auf der vierten Scheibe wurde der „Dampfboot-Wanderorden“ ausgeschossen. Die Beteiligung beim Schießen war recht gut und die erzielten Resultate zufriedenstellend. Nach dem Schießen fand die Proklamierung der besten Schützen durch den Vorsitzenden, Bürodirektor Raether-Pogegen, statt. Die besten Schüsse auf die Silberscheibe gaben folgende Schützen ab: 1. Plogstieß- Pellehnen (59) 2. Franz-Pogegen (56) 3. Kleinschmidt-Heydekrug (55) 4. Weiß-Pogegen (55) 5. E.Wallat-Annuschen (55) 6. Gruber-Pogegen (55) 7. Biallas-Pogegen (54) und 8. Balscheweit-Pogegen (54). –Den „Dampfboot-Wanderorden“ errang mit 58 Ringen Weiß-Pogegen, Sieger auf der Satzscheibe war Baumeister Franz-Pogegen mit 58 Ringen. – Auf die Ordenscheibe gaben die besten Schüsse ab: 1. Kleinschmiedt-Heydekrug (57) 2. Plogstieß-Pellehnen (56), 3. Flick-Pogegen (56), 4. Raether-Pogegen (55), 5. Franz-Pogegen (55) und 6. Gruber-Pogegen (55). – An die Proklamierung der erfolgreichsten Schützen schloss sich im Vereinslokal Fabian-Jecksterken ein gemütliches Beisammensein an.

Karten

Jecksterken auf der Schroetterkarte Blatt 12, (1796-1802), Maßstab 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Alt Jecksterken und Umgebung im Preußischen Urmesstischblatt Nr. 65, 1861
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Alt Jecksterken im Preußischen Urmesstischblatt Nr. 65, 1861
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Jecksterken liegt im Staats-Forst Dingken (gegenüber von Annuschen) in den Messtischblättern 0796 Coadjuthen, 0797 Nattkischken, 0896 Rucken und 0897 Pogegen (1910-1940) mit den Gemeindegrenzen von 1938
© Bundesamt für Kartographie und Geodäsie
Schillgallen Dorf und Adlig Schillgallen, Schillgallen Straße und Jecksterken (Bild: Dietrich Schlenther)


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung JECKENKO05WE
Name
  • Jecksterken (1907) Quelle Wohnplatz 37.180 (deu)
  • Försterei Jecksterken (1923) Quelle Seite 1091 (deu)
  • Jekšterkiai, girininkija (1923) Quelle Seite 1091 (lit)
Typ
  • Wohnplatz (- 1945)
  • Wüstung (1945 -)
Einwohner
w-Nummer
  • 66133
Karte
   

TK25: 0897

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Pogegen, Pagėgiai, Pagėgių savivaldybė (2011) ( Gemeinde )

Tilsit (Maria Himmelfahrt), Tilsit (1907) ( Pfarrei ) Quelle S.298/299

Dingken, Oberförsterei, Dinkiai, vyr. girininkija (- 1939-04-30) ( Gutsbezirk ) Quelle

Rucken (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S.298/299

Dingken (1939-05-01 - 1945) ( Gemeinde )


Quellen

  1. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  2. Urmesstischblatt von 1861
  3. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  4. Jenny Kopp, Geschichte des Landkreises Tilsit, Buchdruckerei Pawlowski, Tilsit 1918
  5. Jenny Kopp, Geschichte des Landkreises Tilsit, Buchdruckerei Pawlowski, Tilsit 1918
  6. Memeler Dampfboot vom Mai 1959
  7. Jenny Kopp, Geschichte des Landkreises Tilsit, Buchdruckerei Pawlowski, Tilsit 1918
Persönliche Werkzeuge