Altmannshofen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Baden-Württemberg > Regierungsbezirk Tübingen > Landkreis Ravensburg > Aichstetten > Altmannshofen

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Die Gemeinde Altmannshofen gehörte zum Oberamt Leutkirch. 1938 wurde das Oberamt Leutkirch aufgelöst, die Gemeinde wurde zum Landkreis Wangen eingegliedert. Im Zuge der Gemeindereform 1973 wurde Altmannshofen zu Aichstetten eingemeindet.

Politische Einteilung

Zur Gemeinde gehör(t)en folgende Teilorte und Wohnplätze:

  • Blutsberg
  • Buch
  • Eschach
    • Bilger
  • Haizen
  • Hänkels
  • Langensteig
  • Laubeck
  • Nestbaum
  • Stuck
  • Waizenhof

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Die evangelischen Einwohner der Gemeinde waren zu Leutkirch eingepfarrt.

Katholische Kirchen

In Altmannshofen besteht eine katholische Pfarrei mit den Wohnplätzen und folgenden Orten und Wohnplätzen anderer Gemeinden als Filialen (Ausnahmen unten):

  • von Seibranz war eingepfarrt:
    • Karlis teilweise
  • nach Hofs waren eingepfarrt:
    • Eschach seit 1824 bei Altmannshofen
    • Laubeck seit 1824 bei Altmannshofen
  • nach Treherz waren eingepfarrt:
    • Langensteig
    • Nestbaum

Geschichte

Genealogische und historische Gesellschaften

Genealogische Gesellschaften

FGO Forschergruppe Oberschwaben

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Staatliche Aufzeichnungen

Kommunales Standesamt ab 1. Oktober 1874 / Gemeindearchiv – Standesamt Aichstetten

Kirchenbücher

Siehe Eintrag Altmannshofen in Verzeichnis der württembergischen Kirchenbücher, Seite 10

Katholische Kirchengemeinde Altmannshofen

Taufbücher ab 1736 / Ehebücher ab 1736 / Totenbücher ab 1736

Im Diözesanarchiv Rottenburg auf Microfiche einsehbar

Adressbücher

Historische Quellen

Bibliografie

  • Literatursuche nach Altmannshofen in der Landesbibliographie Baden-Württemberg online

Historische Bibliografie

Verwendete Literatur

Verschiedenes

nach dem Ort: Altmannshofen

Weblinks

Historische Webseiten

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung ALTFEN_W7971
Name
  • Altmannshofen (deu)
Typ
  • Pfarrdorf (- 1971)
  • Ortsteil (1971 -)
Postleitzahl
  • W7971 (- 1993-06-30)
  • 88317 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • geonames:2957006
  • GND:7760517-2
  • leobw:18592
Karte
   

TK25: 8126

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Wangen (1938-10-01 - 1971-06-30) ( Landkreis )

Altmannshofen (St. Vitus) ( Pfarrei )

Wurzach (- 1806-08-06) ( Herrschaft )

Aichstetten (1971-07-01 -) ( Gemeinde )

Leutkirch (1810-12-10 - 1938-09-30) ( Oberamt Kreis )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Haizen Wüstung object_1250501
Langensteig Weiler LANEIGJN57AV (1936)
Blutsberg Wüstung object_1250500
Eschach Weiler ESCACHJN57AV (1936)
Häberlings Weiler HABNGSJN57AV (- 1932)
Altmannshofen (St. Vitus) Kirche STVFENJN57AV
Waizenhof Weiler WAIHOFJN57AV (1936)
Nestbaum Weiler NESAUMJN57AV (1936)
Persönliche Werkzeuge