Beller (Brakel)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Beller : Erstvorkommen des Namens, Ortsstatus, Grundherrschaften, Kirchenhinweise, historisch – topografische Entwicklungen und strukturelle Vernetzung im heimatkundlichen Zusammenhang zur Auffindung von Archiven, Quellen, Hinweisen...

Disambiguation notice Beller ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Beller.

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > - Portal:Westfalen-Lippe > Regierungsbezirk Detmold > Kreis Höxter > Brakel (Westfalen) > Beller

Inhaltsverzeichnis

Einleitung


Wappen von Brakel Ortsteile der Stadt Brakel (Westfalen)  -   ( Kreis Höxter )  -  ( Regierungsbezirk Detmold )

Auenhausen    |    Beller    |    Bellersen   |    Bökendorf    |    Erkeln    |    Frohnhausen    |    Gehrden   |     Hembsen   |     Istrup   |    Rheder   |    Riesel   |     Schmechten   |     Siddessen   |    

Zeitschiene vor 1803

Früherwähnung

  • Im 10. Jhdt. hatte Kloster Corvey Besitz in „Balgeri", „Balleri" (Tr. Corb. Nr. 132; 215).

Einordnung im Fürstbistum Paderborn 1779

Zeitschiene nach 1802

Provinz Westfalen

Verwaltungseinbindung 1895

Infrastruktur 1931

Amt Brakel, Kreis Höxter, Regierungsbezirk Minden, Sitz Brakel, Bürgermeister Dicke, Fernsprecher 39

  • Gemeinde Beller: Landwirtschaftsgemeinde, Gemeindevorsteher Köring, Ortsklasse D
    • Einwohner: 196, Kath. 189, Ev. 7
    • Gesamtfläche: 413 ha,
    • Zuständigkeit/Einrichtungen: Volksschule, Eisenbahnstation Hembsen 1,5 km, Feuerwehr (Pfl.), Elektrizitätsversorgung
    • Politik, Gemeindevertretung 6 Sitze.
      • Quelle: Handbuch der Ämter und Landgemeinden in der Rheinprovinz und in der Provinz Westfalen, Preußischer Landgemeindetag West, Berlin 1931

Kommunale Neugliederung

Bevölkerungsverzeichnisse

Bevölkerung im Fürstbistum Paderborn

  • 1643-1685 Verzeichnisse von den Ländereien (Ackerland, Wiesen u.Gärten) der Orte, Gemeinden, Ämter resp. Kirchspielen des Bistums Paderborn; Einwohnerlisten; geordnet nach der Größe der einzelnen Besitzer, ihrer Größe und ihrem Steuerertrag auf Grund amtlicher Vermessungen und Feststellungen; Faszikel chronologisch und möglichst alphabetisch nach Orten geordnet, enthält:
  • Beller (Nr.1a der Akte)

Kirchenbücher

  • Kirchenbücher (rk.) der vor 1954 zu ständigen Pfarre Erkeln seit 1644
  • Kirchenbücher (rk.) der seit 1954 zuständigen Pfarrei Hembsen seit 1803.

Kirchenwesen

Pfarrei (rk.)

  • Die Pfarrei Erkeln umfaßt den Pfarrsitz und vor 1954 Beller
  • Die Pfarrei Hembsen umfaßt den Pfarrsitz und seit 1954 Beller

Literatur

  • Bau- und Kunstdenkmäler, Kr. Höxter, S. 88 f.

Webseiten

Informationshinweise zur Familienforschung und zu Biografien können möglich sein:

Genealogische Webseiten

Historische Webseiten

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung BELLERJO41PQ
Name
  • Beller (deu)
Typ
Einwohner
Postleitzahl
  • 33034 (1993-07-01 -)
Karte
   

TK25: 4221

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Brakel (1816 - 1832) ( Bürgermeisterei Amt ) Quelle

Brackel, Brackel (1807 - 1813) ( Kanton )

Brakel ( Kirchspiel )

Brakel (1970 -) ( Stadt )

Persönliche Werkzeuge