Freudenstadt

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Baden-Württemberg > Regierungsbezirk Karlsruhe > Landkreis Freudenstadt > Freudenstadt

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Die Stadt Freudenstadt war Amtssitz des gleichnamigen Oberamts. Bei der Kreisreform 1938 wurde daraus der Landkreis Freudenstadt. Bei der Gemeindereform 1973 wurden einige bis dahin selbständige Gemeinden zu Freudenstadt eingemeindet.

Politische Einteilung

Zur Stadt gehör(t)en folgende Teilorte und Wohnplätze:

  • Christophstal
  • Glashütte
  • Längenhardt
  • Leimsiederei
  • Ziegelhütte

Die folgenden bis dahin selbständige Gemeinden wurden im Zuge der Gemeindereform 1973 mit den Wohnplätzen zu Freudenstadt eingemeindet:

  • Dietersweiler bis 1975 selbständige Gemeinde
    • Lauterbad
    • Lautermühle
  • Grüntal bis 1972 selbständige Gemeinde
    • Frutenhof
  • Igelsberg bis 1971 selbständige Gemeinde
    • Sägmühle
    • Stutztal
  • Obermusbach bis 1975 selbständige Gemeinde
  • Untermusbach bis 1975 selbständige Gemeinde
  • Wittlensweiler bis 1975 selbständige Gemeinde
    • Ziegelhütte
  • Zwieselsberg bis 1926 Teilort von Reinerzau

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Die kirchlichen Verhältnisse der evangelischen Einwohner der Stadt:

  • Dietersweiler mit den Wohnplätzen Filial von Glatten
  • Freudenstadt eigene Pfarrei mit den Wohnplätzen als Filialen
  • Wittlensweiler Filial von Grüntal
    • Ziegelhütte Filial von Freudenstadt

Die Grundsteinlegung der Stadtkirche erfolgte am 02.05.1601 als Winkelhakenkirche in einer Ecke des geplanten Schloßplatzes.

Diese Bauweise einer Winkelkirche gibt es nur zweimal in Deutschland. Die andere steht in Ruhla, Thüringen und ist die St. Concordia- Kirche, erbaut 1660/61.

Katholische Kirchen

Die kirchlichen Verhältnisse der katholischen Einwohner der Stadt:

  • Dietersweiler bis ca. 1860 Filial von Heiligenbronn dann von Freudenstadt
  • Freudenstadt bis ca. 1860 Filial von Heiligenbronn dann eigene Pfarrei
  • Igelsberg Filial von Freudenstadt
  • Obermusbach Filial von Freudenstadt
  • Wittlensweiler Filial von Freudenstadt
  • Zwieselsberg Filial von Freudenstadt

Ausserdem gehörten die folgenden Orte zur katholischen Pfarrei Freudenstadt:

Die katholischen Einwohner der folgenden Orte waren bis ca.1860 zu Heiligenbronn und dann zu Freudenstadt eingepfarrt:

Aach Baiersbronn Besenfeld Böffingen Dietrichsweiler
Dornstetten Freudenstadt Glatten Grüntal Hallwangen
Huzenbach Klosterreichenbach Lombach Loßburg Neuneck
Rodt Röt Schömberg (Loßburg) Schwarzenberg Wittendorf

Die Pfarrgemeinde Christi Verklärung wurde 1859 gegründet und ist auch für das gesamte Umland zuständig. Die Taborkirche ist ein Neubau von 1931.

Das Dekanat Freudenstadt gehört zum Bistum Rottenburg/Stuttgart.

Geschichte

Gründung der Stadt Freudenstadt

Am 22. März 1599 wurde in Gegenwart und unter symbolischer Mitwirkung von Herzog Friedrich I. von Württemberg mit dem abstecken der Stadt begonnen. Es ist also kein althergebrachter Wohn- und Siedlungsplatz, sondern eine künstliche Schöpfung des prunkliebenden Herzogs. Einen schon lange gehegten Plan, in der Mitte seines Herzogtums eine Stadt zu gründen, konnte er nun endlich umsetzten. In der Nähe der silberhaltigen Kupfererzbergwerke im Christophstal war die neue Wohnstatt ideal, zumal mit einsetzen der Gegenreformation in der Steiermark, Kärnten und Krein, viele protestantischen Auswanderer eine neue Arbeitsstelle und Wohnung suchten.

Das Zusammentreffen religiöser Interessen und wirtschaftlicher Betätigungsmöglichkeiten verdankt Freudenstadt seine Entstehung.

Als dann 1599 die ersten Exulanten, hauptsächlich aus Kärnten eintrafen, fanden sie aber keine fertige Stadt vor. Es war noch Wildnis und Urwald und sie mussten zuerst noch die Wälder roden und die notwendige Infrastruktur schaffen. Lediglich eine Fernstrasse führte an der neuen Stadt vorbei, welche von Stuttgart über der Amtsstadt Dornstetten kommend, über die Passhöhe Kniebis und weiter bis nach Strassburg ging.

Der herzogliche Baumeister der Renaissance Heinrich Schickhardt, geb. am 05.02.1558 in Herrenberg, gestorben am 14.01.1635 in Stuttgart, bekam den Auftrag einen Plan zu entwerfen.

Dieser sah einen viereckige Platz vor und dieser wurde von mehreren geschachtelten Vierecken mit Reihenhäusern umgeben, ähnlich wie ein Mühlebrett. Herzog Friedrich gab seinem Meister den Befehl, auf dem Quadratischen Platz „mitten auf dem Markt“ ein Schloss zu bauen. Dieses geplante Schloss sollte größer (110 x 110m) als das Stuttgarter Schloss (90 x 90m) sein. Doch es wurde nie gebaut, den Herzog Friedrich ist im Jahr 1608 verstorben.

Dieser heutige größte Marktplatz Deutschlands (222 x 220 x 218 x 214m) verdankt seine Größe dem geplanten Schlossbau.

Die protestantischen Glaubensflüchtlinge wollten so schnell wie möglich eine Kirche.

Die Grundsteinlegung der Kirche erfolgte schon am 02. 05.1601 als Winkelhakenkirche mit Hauptschiff und Nebenschiff auf einem Eck am großen Platz und ist ebenso wie die Arkaden, welche um den Platz herumlaufen, auf das Schloss ausgerichtet. Da aber der Bau von Wohnhäusern für die Bewohner wichtiger war, wurde erst 1603 an der Kirche weitergebaut.

Gegründet wurde die Stadt unter dem Namen "Friedrichstadt", doch die Ansiedlung blühte rasch auf, weshalb die Stadt am 06. Mai 1601 den Namen Freudenstadt erhielt.

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Kirchenbücher

Siehe Verzeichnis der württembergischen Kirchenbücher (E-Book) Mitmachen und Ludwig Duncker: Kirchenbücherverluste in Württemberg 1939–1945.

Evangelische Kirchengemeinde Freudenstadt
  • Taufbücher ab 1603
  • Ehebücher ab 1603
  • Totenbücher ab 1613

Die württembergischen, evangelischen Kirchenbücher können als Mikrofilm im Landeskirchlichen Archiv Stuttgart sowie für viele Kirchspiele auch als Digitalisat bei Archion (Katalogeintrag) eingesehen werden.

Katholische Kirchengemeinde Freudenstadt
  • Taufbücher ab 1860
  • Ehebücher ab 1860
  • Totenbücher ab 1860

Adressbücher

Friedhöfe und Denkmale

Bibliografie

  • Literatursuche nach Freudenstadt in der Landesbibliographie Baden-Württemberg online

Genealogische Bibliografie

  • Weintraud, W. : Erbhuldigungen in Freudenstadt Anno 1678.- in: Südwestdeutsche Blätter für Familien- und Wappenkunde. - Bd. 15 (1976/78), S. 401 f
  • Haller, J[osef] : Die ev. Geistlichen Freudenstadts von der Gründung der Stadt bis zur Gegenwart. Freudenstadt: Ev. Kirchengemeinde 1938. 77 S.
  • Rommel, Dr. Hans (+): genealogischer Nachlass "Kartei Rommel" im Stadtarchiv Freudenstadt; alphabetisch geordnete Sammlung über Personen aus Freudenstadt und Umgebung, z. T. mit Ahnenlisten
  • Herzig, Rolf: Die Familien Sängle (Single) in Freudenstadt. 1. Aufl. Waldkirch 2014

Historische Bibliografie

Weitere Bibliografie

Verschiedenes

nach dem Ort: Freudenstadt

Weblinks

Offizielle Webseiten

Historische Webseiten

  • Informationen zu Freudenstadt in LEO-BW, dem landeskundlichen Informationssystem für Baden-Württemberg

Weitere Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen (z.B. über die Vorlage:Hinweis zu Zufallsfund).

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung object_1077560
Name
  • Freudenstadt (deu)
Typ
  • Stadt (1599 -)
Einwohner
  • 23833 (2005)
Postleitzahl
  • W7290 (- 1993-06-30)
  • 72250 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • opengeodb:16674
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 08237028
Karte
   

TK25: 7516

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Freudenstadt, Kreis Freudenstadt (1759 - 1938) ( Oberamt )

Freudenstadt (1938 -) ( Landkreis )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Igelsberg Dorf Gemeinde Stadtteil IGEERGJN48FM (1971 -)
Grüntal, Grünthal Dorf Gemeinde Stadtteil GRUTALJN48FL (1972 -)
Freudenstadt Stadt FREADTJN48FL
Bärenschlössle Ort BARSLEJN48EL
Langenhardt Hof Weiler LANRDTJN48DL (1936)
Untermusbach, Unter-Musbach, Musbach Dorf Gemeinde Stadtteil UNTACHJN48FM (1975 -)
Walke Ort WALLKEJN48EL (1972)
Zwieselberg Weiler Ortsteil ZWIER1JN48EK (1926 -)
Kniebis Weiler Stadtteil KNIBISJN48DL (1936 -)
Dietersweiler Pfarrdorf Gemeinde Stadtteil DIELERJN48FK (1975 -)
Wittlensweiler Pfarrdorf Gemeinde Stadtteil WITLERJN48FL (1975 -)
Langenwald Ortsteil LANACHJN48DL (1936)
Christophstal Weiler Stadtteil CHRTALJN48EL (1936)


Kernstadt

GOV-Kennung FREADTJN48FL
Name
  • Freudenstadt (deu)
Typ
  • Stadt (1599 -)
Postleitzahl
  • W7290 (- 1993-06-30)
  • 72250 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • geonames:2924894
Karte
   

TK25: 7516

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Freudenstadt ( Stadt )


Städte und Gemeinden im Landkreis Freudenstadt (Regierungsbezirk Karlsruhe)

Städte: Alpirsbach | Dornstetten | Freudenstadt | Horb am Neckar
Gemeinden: Bad Rippoldsau‑Schapbach | Baiersbronn | Empfingen | Eutingen im Gäu | Glatten | Grömbach | Loßburg | Pfalzgrafenweiler | Schopfloch | Seewald | Waldachtal | Wörnersberg

Persönliche Werkzeuge