Amt Linkuhnen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von GOV:LINNENKO05UB)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland

Inhaltsverzeichnis



Einleitung

Amt Linkuhnen im Hauptamt Tilsit, Ostpreußen


Politische Einteilung

1722 wurden die Hauptämter in kleinere Domänenämter geteilt. Das Hauptamt Tilsit zerfiel in Amt Ballgarden (bestehend aus Tilsit, Ragnit, Niederung), Amt Baubeln (Tilsit), Amt Heinrichswalde (Niederung), Amt Kuckerneese (Niederung, Heydekrug), Amt Linkuhnen (Niederung, Tilsit), Amt Winge.


Geschichte

Steuerinspektor von 1736

Anmerkung

Der Steuerinspektor von 1736 hatte die Anweisung festzustellen, in welchen Dörfern die neu angesetzten "ausländischen" Deutschen, Nassauer, Franken, Magdeburger, Halberstädter, Märker, Bayreuther, Hessen, Pfälzer, Anhalt-Dessauer, Sachsen, Ansbacher, Pommern, Hildesheimer, Livländer, Schwarzenberger, Braunschweiger, Preußen, Schweizer, Salzburger usw. siedelten. Dieses im prußischen Stammesgebiet Schalauen liegende Amt weist die Besonderheit auf, dass es ausschließlich von einheimisch baltischer Mischbevölkerung besiedelt ist: neben den Schalauern auch noch von Kuren und Zemaiten.

Diese Mischbevölkerung wurde der Bequemlichkeit halber "Litthauer" genannt, obwohl in diesem Landstrich keine Aukschtaitschen (Hochlitauer) siedelten, bestenfalls einige aus Karschauen und Mittellitauen.

Das Amt meldet, es seien keine Salzburger, keine Schweizer, Nassauer und andere Deutsche angesetzt. "Die Litthauer haben sich bis hierher wohl conserviret und lassen auch keine schlechte Hoffnung, dahero deren keiner nahmentlich aufeführt ist." "Pro Memoria. Das Amt Linckuhnen hat nichts eingesand, und haben die Bauren und Hubenzahl aus der Vermögens-Tabelle genommen werden müssen." Keine Hufenzahl angegeben (1 Hufe = rund 17 Hektar).


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung LINNENKO05UB
Name
  • Köllmisch Linkuhnen Quelle Landgemeinde 24.162 (deu)
  • Келлм Линкунен (- 1950-07-04) Quelle Seite 23 (rus)
  • Железнодорожное (1950-07-05 -) Quelle Seite 23 (rus)
Typ
  • Landgemeinde (- 1935-03-31) Quelle
  • Gemeinde (1935-04-01 - 1945) Quelle
  • Wohnplatz (1945 -)
Einwohner
w-Nummer
  • 50234
Karte
   

TK25: 0996

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Timirjasewskij Dorfsowjet, Тимирязевский сельский Совет (1993) ( Dorfrat ) Quelle

Heinrichswalde (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S. 188/189

Tilsit (Maria Himmelfahrt), Tilsit (1907) ( Pfarrei ) Quelle S. 188/189

Niederung, Elchniederung (- 1945) ( Kreis Landkreis ) Quelle


Quellen

  • Kenkel, Horst: Amtsbauern und Kölmer im nördlichen Ostpreußen um 1736, Hamburg 1972, S.123
  • Kurschat, Heinrich A.: Das Buch vom Memelland: Heimatkunde eines deutschen Grenzlandes, Oldenburg (Oldb.) 1968
Persönliche Werkzeuge