Germau

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Germau 1684
Landratsamt Fischhausen 1910

Regional > Deutsches Reich > Ostpreußen > Regierungsbezirk Königsberg > Landkreis Fischhausen > Germau



Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Germau, Girme, Gyrme (1258), Girmaw (1299), in campo Girmow (1301), Germo (1310), "das hier sitzende Geschlecht der Gyrme soll ein sehr angesehenes gewesen sein". [1] Landkreis Fischhausen, Samland, Ostpreußen.

Name

Der Name bezieht sich auf den einstmals hier vorhandenen Urwald und einen hier fließenden Bach, das 1419 erwähnte Girmowe flies. Die Urwälder des Samlandes galten durchweg als prußische heilige Stätten, so dass davon auszugehen ist, dass es sich bei dem Geschlecht der Gyrme um geistig-religiöse Führer gehandelt hat. Die Samländer galten zudem als erbitterte Widerstandskämpfer gegen den Deutschen Orden.

  • prußisch "germe, girma" = Urwald, Wildnis
  • "germanis" = der mit dem guten Gedächtnis

vgl. dazu

  • litauisch "germe" = alter Wald, Urwald [2]

Wappen

Allgemeine Information

"Auf der Fahrt von Fischhausen nach Palmnicken gemangt man nach dem in der Nähe des Großen Haufen gelegenen Kirchdorfe Germau. Hier erlitt das unter dem Christburger Komtur Heinrich Stange in Samland einfallende Ordensheer 1253 eine Niederlage. Bald nach 1270 erbaute der Orden in Germau eine Burg, die 1581 dem Bernsteinmeister als Wohnsitz überwiesen wurde. Auch beherbergte sie kurze Zeit nach 1644 das Bernsteingericht. Bernsteinamt und Bernsteingericht wurden dann nach Palmnicken verlegt. Ende des 16. Jahrhunderts war die Burg fast gänzlich verfallen. Die heutige Kirche ist auf den Mauerresten des südlichen Flügels der Burg erbaut worden." [3]

Politische Einteilung

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Germau ist ein Kirchspiel.

Evangelische Kirchen

"Die Kirche war ein Teil der Deutschordensburg. Die später zum Chor der Kirche umgestaltete Kapelle war der ursprüngliche gottesdienstliche Raum, erweitert um den Remter, deshalb die unregelmäßige Anlage der Fenster. Um Chor und Schiff ist noch der alte Wehrgang erhalten. Baumaterial: bis zur Höhe des Wehrgangs Feldstein, darüber Ziegel unter dickem Putz. 1565 wurde der Turm errichtet; die drei Glocken stammen aus den Jahren 1751, 1847 und 1854. Das Schiff ist mit einem dreijochigen hölzernen Kreuzgewölbe überdeckt. 1717 wurden die Schildbögen mit Szenen aus der Leidensgeschichte Christi bemalt. 1939 konnten Wandmalereien freigelegt werden, deren Entstehungszeit zwische 1340 und 1360 angesetzt wird, sowie Malereien einer zweiten Schicht vom Ende des 16. Jahrhunderts. Der Altar von 1610 zeigt in der Mitte ein Kreuzigungsbild, an den geöffneten Seitenflügeln die vier Evangelisten; bei geschlossenen Flügeln sind Bilder aus der Leidensgeschichte zu sehen. 1610 entstand auch die Taufkapelle, der Taufstein aus Granit stammt aus dem 14. Jahrhundert. Beichtstuhl und Gestühl in Langahaus und Chor sind Werke aus des 17. Jahrhunderts. Die Bemalung der Gutsempore am Triumphbogen erfolgte 1673. Die Orgel von 1767 ist ein Werk Casparinis." [4]

Katholische Kirchen

Geschichte

Historische Gesellschaften

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Kirchenbücher

Ostpreußen/Genealogische Quellen/Kirchbuchbestände Kreis Fischhausen

Adressbücher

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie

In der Digitalen Bibliothek

Archive und Bibliotheken

Archive

Bibliotheken

Verschiedenes

Weblinks

  • Germau und die Burg [1]
  • Kirche in Germau [2]
  • Fotosammlung Germau [3]

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Quellen

  1. Blažiene, Grasilda: Hydronymia Europaea, Sonderband II, Die baltischen Ortsnamen im Samland, Wolfgang Schmid Hrsg., Steiner Verlag Stuttgart 2000, S.41
  2. Peteraitis, Vilius: Mažosios Lietuvos ir Tvankstos Vietovardžiai, Ju kilme ir reikšme, Vilnius 1997, S. 135
  3. Ambrassat, August: Die Provinz Ostpreußen, ein Handbuch der Heimatkunde, 1912, Nachdruck Weidlich, Frankfurt a.M. 1978, S.373
  4. Hubatsch, Walter: Geschichte der evangelischen Kirche Ostpreussens, Vandenhoeck Ruprecht, Göttingen 1968, S.33 Bd.II


Datei:Wappen Kreis Fischhausen.png Städte und Gemeinden im Landkreis Fischhausen (Regierungsbezirk Königsberg)

Alknicken | Alt Katzkeim | Ankrehnen | Arissau | Bärwalde | Bardau | Barthenen | Biegiethen | Bieskobnicken | Bludau | Bohnau | Dallwehnen | Dargen | Diewens | Drugehnen | Drugthenen | Eisliethen | Eisseln | Elchdorf | Elenskrug | Fischhausen | Garbseiden | Gardwingen | Geidau | Germau | Godnicken | Goythenen | Grebieten | Groß Blumenau | Groß Dirschkeim | Groß Drebnau | Groß Heydekrug | Groß Hubnicken | Groß Kuhren | Groß Ladtkeim | Ihlnicken | Jaugehnen | Kalkstein | Kamstigall | Kaporn | Kaspershöfen | Kiauten | Kiautrienen | Kirtigehnen | Klein Blumenau | Klein Dirschkeim | Klein Drebnau | Klein Hubnicken | Klein Kuhren | Kobjeiten | Köllmisch Willgaiten | | Königlich Dollkeim | Kösnicken | Kojehnen | Kosnehnen | Kotzlauken | Kraam | Kragau | Kranz | Krattlau | Kraxtepellen | Kreislacken | Kumehnen | Laptau | Lauknicken | Legehnen | Lengniethen | Lindenau | Littausdorf | Lixeiden | Loppöhnen | Mandtkeim | Marscheiten | Marschenen | Medenau | Michelau | Mogahnen | Mossehnen | Mülsen | Nastrehnen | Nautzwinkel | Neplecken | Neuhäuser | Neukuhren | Nöttnicken | Norgau | Nortycken | Paggehnen | Pentekinnen | Perteltnicken | Peyse | Pfarrhof Heiligenkreutz | Pillau | Pillkoppen | Pobethen | Pojerstieten | Pokirren | Polepen | Ponacken | Posselau | Powayen | Preußisch Battau | Rantau | Rauschen | Regehnen | Rosignaiten | Rossitten | Rothenen | Rudau | Saltnicken | Sanglienen | Sankt Lorenz | Sarkau | Saßlauken | Schalben | Schlakalken | Schorschehnen | Schuditten | Schupöhnen | Seefeld | Seerappen | Siegesdicken | Sorgenau | Sorthenen | Spallwitten | Strobjehnen | Suppliethen | Tenkieten | Tenkitten | Thierenberg | Tranßau | Trentitten | Tykrehnen | Wangnicken | Wargen | Weidehnen | Weischkitten | Widitten | Wiekau | Willkau | Wischehnen | Woydiethen | Woytnicken | Zimmerbude


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung GERMAUKO04AU
Name
Typ
  • Wohnplatz
Postleitzahl
  • RUS-238532 (1993)
w-Nummer
  • 50141
Karte
   

TK25: 1186

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Germau (- 1945) ( Landgemeinde Gemeinde ) Quelle Quelle

Powarowskij Dorfsowjet, Поваровский сельский Совет (1993) ( Dorfrat ) Quelle

Königsberg-Oberhaberberg (Hl. Familie), Königsberg-Oberhaberberg (1907) ( Pfarrei ) Quelle

Germau (1907) ( Kirchspiel ) Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Germau Kirche object_163796
Persönliche Werkzeuge