Gundelfingen (Münsingen)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Disambiguation notice Gundelfingen ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Gundelfingen.


Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Baden-Württemberg > Regierungsbezirk Tübingen > Landkreis Reutlingen > Münsingen > Gundelfingen

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Die Gemeinde Gundelfingen gehörte zum Oberamt Münsingen. 1934 wurde das Oberamt in Kreis Münsingen umbenannt, die Gemeinde blieb bei diesem Landkreis. Im Zuge der Gemeindereform 1973 wurde Gundelfingen zu Münsingen im Landkreis Reutlingen eingemeindet.

Politische Einteilung

Zur Gemeinde Gundelfingen gehör(t)en folgende Wohnplätze:

  • Kennenstein (abgegangen)
  • Ratzenhofen (abgegangen)
  • Walenstetten (abgegangen)
  • Wittsteig (Häuser)

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Die evangelischen Einwohner der Gemeinde waren zu Hundersingen eingepfarrt.

Katholische Kirchen

Die katholischen Einwohner der Gemeinde waren zu Bichishausen eingepfarrt.

Geschichte

Gundelfingen wurde 1112 als Gundilvingen erstmals urkundlich erwähnt. Zum Ort gehörten zwei Burgen, Nieder- und Obergundelfingen. Letzteres war im 12. Jh. Sitz der Edelfreien v. Gundelfingen. Bedingt durch Erbteilung verarmte das Geschlecht, sodass die Herrschaft um 1300 an Habsburg verkauft wurde. Die Burgen sowie das Dorf gingen u. a. auch pfandweise durch viele Hände bis sie 1805 von den letzten Besitzern, den v. Palm, an Württemberg gingen und dem Oberamt Münsingen unterstellt wurden.

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Kirchenbücher

Siehe Verzeichnis der württembergischen Kirchenbücher (E-Book) Mitmachen

Adressbücher

Bibliografie

  • Literatursuche nach Gundelfingen in der Landesbibliographie Baden-Württemberg online

Historische Bibliografie

Weitere Bibliografie

  • Ritter und Bauern im Lautertal : 900 Jahre Bichishausen, Gundelfingen, Hundersingen / Deigendesch, Roland. - Bichishausen : Festausschuss 900 Jahre Bichishausen, Gundelfingen und Hundersingen, 2005

Verwendete Literatur

Verschiedenes

nach dem Ort: Gundelfingen

Weblinks

Offizielle Webseiten

Historische Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen (z.B. über die Vorlage:Hinweis zu Zufallsfund).

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung GUNGENJN48SH
Name
  • Gundelfingen (deu)
Typ
  • Dorf (- 1819)
  • Gemeinde (1819 - 1973-12-31)
  • Ortsteil (1974-01-01 -)
Postleitzahl
  • 72525 (1993-07-01 -)
Karte
   

TK25: 7622

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Reutlingen (1972-12-01 - 1973-12-31) ( Landkreis )

Münsingen (1974-01-01 -) ( Stadt )

Münsingen (1806 - 1938) ( Oberamt Kreis )

Münsingen (1938 - 1972-12-01) ( Landkreis )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Dürrenstetten Dorf Ortsteil object_215061 (1822 -)
Wittsteig Häuser WITEIGJN48SH (1936)
Persönliche Werkzeuge