Idstein

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Hessen > Regierungsbezirk Darmstadt > Rheingau-Taunus-Kreis > Idstein


Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Wappen von Idstein

Wappen

  • Wappen der Stadt Idstein: In Blau ein gezinnter (gelber) Mauerring, zwischen zwei Toren mit geöffneten Fallgatter belegt mit dem nassauischen Schild (in Blau zwischen gelben Schindeln ein gelber Löwe), im Inneren überragt von zwei gezinnten (gelben) Türmen mit rotem Zeltdach.

Historische Ortsbezeichnungen

Lateinische Ortsbezeichnung: Idstena, Idstenium[1]

Allgemeine Information

Politische Einteilung

Die Stadt Idstein umfasst neben der Kernstadt die Stadtteile:

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Katholische Kirchen

Geschichte

Historisches Ortslexikon der lagis-Hessen: http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/439008050

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

  • Idsteiner Heimatschau, Zeitschrift, erschienen 1925-1943, Altertumsverein Idstein [Hrsg.], Verlag Grandpierre (u.a. familiengeschichtl. Aufsätze, Stammfolgen alter Idsteiner Familien).
  • Gerhard Hein: Kirchenbuchbearbeitung Idstein / 1.KB Zeitraum 1594-1633 / 2.KB Zeitraum 1646-1799 (1996), Standort: HHStAW, Abt. 361

Historische Bibliografie

  • G.Flothmann: Den Hexen auf der Spur - Über die Hexenprozesse am Beispiel von Idstein 1676, Verlag Hexenbuchladen / Idstein (1986).

Friedhöfe

Internetlinks

Offizielle Internetseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschliesslich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung IDSEINJO40DF
Name
  • Idstein (deu)
Typ
  • Stadt
Postleitzahl
  • W6270 (- 1993-06-30)
  • 65510 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • geonames:2896736
  • opengeodb:18776
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 06439008
Karte
   

TK25: 5815

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Untertaunuskreis (- 1971) ( Kreis ) Quelle

Rheingau-Taunus-Kreis (1971 -) ( Landkreis ) Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Dasbach Stadtteil DASACH_W6270
Idstein Stadt IDSEI1JO40DF
Heftrich Stadtteil HEFICH_W6271
Eschenhahn Stadtteil ESCAHN_W6271
Wörsdorf Stadtteil WORORF_W6271
Niederauroff Stadtteil NIEOFF_W6271
Walsdorf Stadtteil WALORF_W6271
Kröftel Stadtteil KROTEL_W6241
Oberrod, Nieder-Oberrod Stadtteil OBEROD_W6241
Oberauroff Stadtteil OBEOFF_W6271
Ehrenbach Stadtteil EHRACH_W6271
Lenzhahn Stadtteil LENAHN_W6271



  1. Orbis Latinus


Städte und Gemeinden im Rheingau-Taunus-Kreis (Regierungsbezirk Darmstadt)

Städte: Bad Schwalbach | Eltville am Rhein | Geisenheim | Idstein | Lorch | Oestrich-Winkel | Rüdesheim am Rhein | Taunusstein
Gemeinden: Aarbergen | Heidenrod | Hohenstein | Hünstetten | Kiedrich | Niedernhausen | Schlangenbad | Waldems | Walluf

Persönliche Werkzeuge