Kurt Stahr

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Dr. Kurt Stahr 1961 bei seiner Goldenen Hochzeit

Dr. Karl Wilhelm Hermann Kurt Stahr (* 25. August 1881 Hagenow; † 10. März 1968 Marburg) war ein Studienrat, Genealogie und Heimatforscher, der sich besonders als Bearbeiter des Marburger Sippenbuches (1950-1966) große Verdienste erwarb.

Er wurde im damaligen Herzogtum Mecklenburg-Schwerin als Sohn des Bauinspektors Otto Stahr geboren und erwarb im Frühjahr 1901 am Gymnasium zu Lübeck das Reifezeugnis (Abitur). Zunächst studierte er von Ostern 1901 bis Ostern 1903 in Tübingen, unterbrochen durch einen einjährigen Militärdienst 1901/02. Von Ostern 1903 bis Juli 1908 studierte er in Marburg Philologie und schloss dort im Sommersemester 1907 seine Promotion über Die Hanse und Holland bis zum Utrechter Frieden 1474 ab. 1908 konnte er seine Lehramtsprüfung abschließen, nachdem er bereits 1906 in Bonn auch die Turnlehrerprüfung bestanden hatte. Sein Vorbereitungsjahr absolviert 1908 beim pädagogischen Seminar in Königsberg, wo er am Wilhelms-Gymnasiums und ab 1909 am Friedrichskollegium beschäftigt war. Seit 1910 war er als Oberlehrer zunächst an der Realschule Stallupönen in Ostpreußen, seit 1913 am Staatlichen Reform-Realprogymnasium Stallupönen beschäftigt[1], seit 1929 in Osterburg (Altmark) als Studienrat. Er nahm seit dem 4. August 1914 am 1. Weltkrieg teil und erhielt verschiedene militärische Auszeihnungen. 1922 bis 1924 war er Stadtverordneter. Weil er in den Jahren nach 1933 nicht nach den Weisungen der NS-Regierung arbeiten konnte und wollte, verzichtete er auf das Lehramt und wurde zum 1.10.1938 in den Ruhestand versetzt. Er zog daraufhin an seinen Studienort Marburg.

Obwohl Stahr bereits früh an Erzählungen innerhalb der Familie über die Familiengeschichte interessiert war, begann er erst nach seiner Heirat mit Forschungen nach den Vorfahren seiner Frau und seinen väterlichen Vorfahren. Nachdem er bereits 1932 in der Familienzeitschrift der Familie Stahr "Aus dem Stahrenkasten", die er seit 1930 herausgab, erste genealogische Aufsätze und veröffentlichte hatte, widmete er sich in Marburg bis zu seinem Tod intensiv der genealogischen und historischen Forschung zu Marburg und einigen umliegenden Orten. Insbesondere arbeitete er 25 Jahre lang am Marburger Sippenbuch, desen Erstellung kurz vor dem 2. Weltkrieg von Otto Stölzel in Angriff genommen worden war. Er war über 30 Jahre Mitglied der Gesellschaft für Familienkunde in Kurhessen und Waldeck e.V. (GFKW). 1966 wurde ihm für seine Verdienste die Ehrenmedaille der Stadt Marburg überreicht.

Er war seit dem 3. Oktober 1911 mit Maria Luise Gretha Clara Clara Wunderlich verheiratet (* 19.01.1886 in Patilßen (Kreis Stallupönen), wo auch die Hochzeit stattfand, Tochter des Bauern August Wunderlich und Elisabeth Schweighöfer). Am 17. November 1912 wurde die Tochter Ilse und am 12. Januar 1917 die Tochter Elfriede geboren.

Nachlass

Sein Nachlass, bestehend aus Manuskripten, Karteien und Drucksachen zur Orts- und Familiengeschichte mit einem Umfang von 11,50 Regalmetern, vor allem zur Genealogie von Marburger Familien, befindet sich unverzeichnet im Staatsarchiv Marburg und bildet dort den Bestand M 34.

Ein kleinerere Materialsammlung an familienkundlichem Material und geschichtlichem Material zur Stadt Wetter befindet sich im Staatsarchiv Marburg in der Akte 156 e Nr. 3997.

In der Bestandsgruppe Handschriften (H) (Slg 1) sind von ihm unter Slg 1 Nr. 171 l Stammfolgen Marburger Familien (Akzession: 1947) und unter Slg 1 Nr. 172 c Die Einwohner von Marburg im Jahre 1510 verzeichnet.

Im Nachlass Grimmell (Staatsarchiv Marburg 340 Grimmell) liegen zwei Listen, die von Kurt Stahr transkribiert wurden:

  • Die Einwohner von Marburg im Jahre 1510 (340 Grimmell Nr. 870)
  • Einwohnerliste der Stadt Marburg, aufgestellt nach der Kämmereirechnung von 1595 (340 Grimmell Nr. 871)

Im gleichen Bestand ist verzeichnet:

  • Genealogische Unterlagen betreffend einzelne Familien und dazugehöriger Schriftwechsel: Stahr (340 Grimmell Nr. 647)

In dem Teil des Nachlass von Hermann Bauer, der im Staatsarchiv Marburg deponiert ist, findet sich Material zur Arbeitsgemeinschaft Marburger Sippenbuch (1948-1969): Familienkundliche Notizen, Korrespondenz, Nachlass Dr. Stahr, unter der Signatur M 108 Nr. 17.

Bibliografie

Weblinks

Fußnoten:

  1. Adressbuch Stallupönen 1921, S. 35: Stahr, Dr., Kurt, Oberlehrer, Neuer Markt 28, Stallupönen


Normdaten (Person): GND: 1027510175 (PICA, AKS, Wikipedia-Personensuche)
Persönliche Werkzeuge