Nasser Garten (Königsberg)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie

Regional > Deutsches Reich > Ostpreußen > Regierungsbezirk Königsberg > Stadtkreis Königsberg > Nasser Garten (Königsberg)

Königsberg 1809
Provinz Ostpreußen 1910

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Nasser Garten war ein Stadtteil von Königsberg‎, südlich des Alten Pregels (Lipza oder Natangischer Pregel) und westlich vom Haberberg gelegen.

Der Name weist auf ein Überschwemmungsgebiet am unteren Pregel, ebenso wie der nahe gelegene Stadtteil Ponarth.

Politische Einteilung

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Katholische Kirchen

Geschichte

Der Nasse Garten gehörte zunächst zum Haberberg, einem Dorf mit 24 Bauern, das vom Markgrafen Albert 1522 den Einwohnern des Kneiphofs verliehen wurde. Am Ende des Haberbergs lag der „Alte Garten“ oder „Trockene Garten“, und durch einen Wall von ihm getrennt der „Nasse Garten“. Sogenannte Gärten wurden bereits vom Orden angelegt. Es waren keine Zier- oder Obstgärten, sondern hier wurden Kleinbauern in Gartendörfern angesetzt. Ihr Besitz umfasste eine freie Wohnung oder eine Kate sowie etwa zwei bis drei Morgen Acker, so dass die Gärtner alle sich anbietenden Dienste akzeptieren mussten, um sich und ihre Familien zu ernähren. Sie wurden „Lohngärtner“, „schlechte Gärtner“, „Losmänner“ oder „Einwohner“ genannt und wurden später durch die Instleute ersetzt.

Der Nasse Garten stand in jedem Frühjahr unter Wasser und musste mit von Pferden angetriebenen Schöpfmühlen ausgepumpt werden. 1807 standen die Franzosen vor Königsberg und der General Rüchel ließ den Nassen Garten abbrennen.


Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie

In der Digitalen Bibliothek

Archive und Bibliotheken

Archive

Bibliotheken

Verschiedenes

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung NASTENKO04FQ
Name
  • Nasser Garten Quelle Wohnplatz 16.1 (deu)
  • Портовое (1946 -) Quelle S. 42 - ab Jahr geschätzt (rus)
Typ
  • Wohnplatz
Einwohner
Postleitzahl
  • RUS-236039 (1993)
w-Nummer
  • 50111
Karte
   

TK25: 1388

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Königsberg i. Pr., Königsberg (Pr.), Königsberg (Pr) (- 1945) ( Stadtkreis ) Quelle

Baltijskij Rayon, Балтийский район (1993) ( Rayon ) Quelle

Altstadt, Königsberg/Altstadt (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S. 118/119

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Kai-Bahnhof Wohnplatz KAIHOFKO04FQ (- 1945)
Persönliche Werkzeuge