Norutschatschen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Gumbinnen
Wappen der Stadt Gumbinnen

Norutschatschen

1918 eingemeindet nach Gumbinnen
Kreis Gumbinnen, O s t p r e u ß e n
________________________________________________

Norutschatschen, Goldaper Straße mit Blick in das Tal der Rominte, Kreis Gumbinnen


Hierarchie
* Regional > Russische Föderation > Kaliningrader Oblast > Norutschatschen
* Regional > Historisches Territorium > Deutschland 1871-1918 > Königreich Preußen > Ostpreußen > Kreis Gumbinnen > Norutschatschen


Inhaltsverzeichnis

Wohnhaus aus der Vorkriegszeit in Norutschatschen

Einleitung

Norutschatschen, Kreis Gumbinnen, Ostpreußen, war seit 1918 ein Stadtteil von Gumbinnen und umfasste die Straßen im Osten und Süd-Osten (südlich der Bahntrasse der Stadt).

Im nördlichen Teil, nördlich der Goldaper Straße, befanden sich folgende Straßen:
  • Bussasstraße
  • Grünstraße
  • Mühlenstraße
  • Rominter Straße
  • Schulstraße
Im südlichen Teil, südwestlich der Goldaper Straße, befanden sich folgende Straßen:
  • Albrechtstraße
  • Danziger Straße
  • Freiheit
  • Kasernenstraße (mit Waisenhaus)
  • Memeler Straße
  • Soldauer Straße (mit Verlängerung)


Allgemeine Informationen

Ballowskistrasse in Norutschatschen (1905)

Norutschatschen war ab 1918 der südöstliche Stadtteil von Gumbinnen. Im Osten wird Norutschatschen von der Rominte (russ. Krassnaja) begrenzt, die bei der Gumbinner Badeanstalt in die Pissa mündet. Der weiter südlich gelegene Gutsbeziirk „Drücklershöfchen“ (russisch: Mitschurinskoje), der bereits zu Kulligkehmen gehörte, ist völlig verändert. An der Rominter Straße befindet sich heute der Hauptfriedhof von Gussew/Gumbinnen, der von der Norutschatscher Straße hierher verlegt wurde.
Das hohe Backsteingebäude der Walzenmühle von Franz Bussas am westlichen Ufer der Rominte steht noch.

Politische Einteilung, Zugehörigkeit

Norutschatschen gehörte von 1874 bis 1918 zum Amstsbezirk Pruszischken, danach zur Stadt Gumbinnen.

Kirchliche Einteilung, Zugehörigkeit

Geschäftshaus Gustav Czibulinski in Norutschatschen, Kreis Gumbinnen

Die Mehrheit der Bevölkerung Norutschatschens war vor 1945 evangelischer Konfession in reformierter Tradition. Somit war das Dorf in das Kirchspiel der Neustädtischen Kirche in Gumbinnen eingepfarrt. Sie war Teil der besonderen reformierten Inspektion, die ihren Sitz in Königsberg hatte.

Friedhof

Besitzung Bussas in Norutschatschen

1787 errichtete die kleine jüdische Gemeinde von Gumbinnen als erste eben dort ihren Begräbnisplatz am Norutschatscher Weg und veranlasste die Errichtung eines kleinen Walles, den man heute noch erkennen kann gegen das gelegentliche Hochwasser. Ebenso erfolgte der Bau eines Friedhofswächter–Häuschens mit Remise für den Leichenwagen. Zu diesem Zeitpunkt war die Zusammenlegung zu einem Gumbinner Friedhof wohl bereits geplant, was sich aus den alten Stadtplänen schließen lässt. Mitten durch diesen Friedhof verlief damals die Gemeindegrenze zu Norutschatschen. Als der alte Gumbinner (Pest-)Friedhof an der Todtenstraße (Blumenstraße) wegen Überfüllung geschlossen werden musste, wurde 1810 der Alte Friedhof nunmehr der allein nutzbare Begräbnisort für Gumbinnen.

  • Heute befindet sich der Hauptfriedhof von Gumbinnen an der Rominter Straße (russ. Sagorodnaja ul. / Загородная ул.) am östlichen Ufer der Rominte.

Geschichte

  • Einen großen Entwicklungssprung machte die Stadt Gumbinnen nach 1870/71 durch den Einzug weiterer Regimenter
    in die Garnison Gumbinnen: Füsiliere, Artilleristen und Kavallerie. Zu dieser Zeit gehörte Norutschatschen
    zur Vorstadt von Gumbinnen.
  • 18.03.1874 Bildung des Amtsbezirks Prußischken Nr. 23 aus den Landgemeinden Friedrichsfelde,
    Norutschatschen,Prußischken und Sadweitschen und den Gutsbezirken Lasdinehlen, Narpgallen
    und Sadweitschen (7 Gemeinden/Gutsbezirke). Er wird zunächst verwaltet vom Amtsvorsteher in Prußischken.
  • Bussas, Franz, Mühlen- und Gutsbesitzer in Norutschatschen. Er erbaute im Ver­bindungsweg Goldaper Straße zur Mühlenstraße um 1900 die ersten sieben Häuser. Die Straße wurde nach ihm benannt. Er setzte sich tatkräftig für die Eingemeindung von Norutschatschen nach Gumbinnen ein.
  • 01.04.1918 Eingliederung der Landgemeinde Norutschatschen in die Stadtgemeinde Gumbinnen.
  • 24.10.1944 Norutschatschen erhält den Fluchtbefehl.
  • 16.01.1945 Norutschatschen wird von sowjetischen Truppen besetzt.


Geschäftshaus Adolf Theophil in Norutschatschen
Mehrfamilienhäuser in Norutschatschen
Walzenmühle Franz Bussas in Norutschatschen

Bewohner

Marta Malwitz
Carl Ballowski
Carl Ballowski und seine erste Ehefrau
Marta Malwitz
  • Carl Ballowski hat als 'Zwölfender' den Militärdienst in Straßbourg absolviert und ist danach in der Oberpostdirektion Gumbinnen als Beamter tätig gewesen.
  • Seine 1. Frau, Marta Malwitz, war wohl eine Tante des Architekten Hans Malwitz, geboren in Seckenburg.
Carl Ballowski und 2. Ehefrau

Heutige Situation

Neubau an der Goldaper Straße in Norutschatschen, Kreis Gumbinnen
Häuser aus der Vorkriegszeit an der Goldaper Straße in Norutschatschen

Verschiedenes

Fotoalbum

Karten

Der Kreis Gumbinnen auf der Ostpreußenkarte von 1936
Norutschatschen auf dem Messtischblat 1499 Gumbinnen (Stand 1938)

Internetlinks

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung NORHENKO14CN
Name
  • Norutschatschen Quelle Landgemeinde 9.94 (deu)
Typ
  • Landgemeinde (- 1917-08-03) Quelle
  • Wohnplatz (1917-08-02 - 1945) Quelle Seite 46 Quelle aufgelassen zwischen 1945 und 1992 - kein russischer Name bekannt
Einwohner
Postleitzahl
  • RUS-23xxxx (1993)
w-Nummer
  • 50236
Karte
   

TK25: 1499

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Gumbinnen, Gumbinė, Гумбиннен, Gumbinnen, Gusev, Gussew, Гусев (1917-08-04 -) ( Stadt ) Quelle

Gumbinnen (- 1917-08-03) ( Kreis Landkreis ) Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Klein Norutschatschen Wohnplatz KGLHENKO14CO (- 1917-08-03)
Blumenau Wohnplatz BLUNAUKO14CN (- 1917-08-03)
Mühle Wohnplatz MUHHLEKO14CO (- 1917-08-03)


Quellen, Einzelnachweise

Persönliche Werkzeuge