Regierungsbezirk Kleve

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie

Regional > Historisches Territorium > Preußen > Provinz Jülich-Kleve-Berg > Regierungsbezirk Kleve

Regierungsbezirk Kleve 1820 mit Kreisen und Bürgermeistereien

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Der Regierungsbezirk Kleve war ein preußischer Regierungsbezirk in der Provinz Jülich-Kleve-Berg. Er wurde aufgrund der „Preußischen Verordnung wegen verbesserter Einrichtung der Provinzialbehörden“ vom 30. April 1815 wie die übrigen 28 Regierungsbezirke in Preußen gegründet. Am 22. April 1816 nahm die Verwaltung ihre Tätigkeit auf. Schon nach knapp sechs Jahren zum 22. Juni 1822 wurde der Klever Bezirk aufgelöst und mit dem Düsseldorfer vereinigt.

Zuständigkeit

  • Zuständigkeiten: Aufsichts- und Verwaltungsbehörde der Mittelinstanz sowie Beschwerdeinstanz gegenüber Verwaltungsaktivitäten der Gemeinde-, Amts und Kreisbehörden. Auftragsbehörde der Fachministerien. Koordinierungs- und Planungsbehörde für die Kommunen und Gemeinden im Regierungsbezirk Kleve (1816 mit den Kreisen: Dinslaken, Rees, Kleve, Geldern, Rheinberg und Kempen).

Organisationsstruktur

  • Abt. 1 Landeshoheit, Sicherheits- und Ordnungspolizei, Medizinal- und Gesundheitsangelegenheiten, landwirtschaftliche Polizei, Kommunalwesen, Mennoniten, Judenwesen, Schulen.
  • Abt. 2 Finanzen, Domänen, Forsten, Regalien, Gewerbepolizei, Gewerbewesen, Münz-, Maß-, Gewichtspolizei, Verkehrswesen, Land-, Wasserstraßen, Strom-, Deich, Brückenbau, Forstpolizei, Jagdpolizei, Bauwesen.

Leitung

  • Amtssitz: Am kleinen Markt, im Hauptzollamtsgebäude sowie in einem ehemaligen katholischen Kloster in Kleve.
  • Leitung: Friedrich August von Erdmannsdorf (1816-31.12.1821).

Politische Einteilung

Am 23. April 1816 wurden auch die Landkreise gebildet. Zum Regierungsbezirk gehörten die Landkreise

Veränderungen

Zum 1.1.1819 wechselte die Bürgermeisterei Süchteln vom Kreis Krefeld im Regierungsbezirk Düsseldorf in den Kreis Kempen des Regierungsbezirks Kleve.

Kirchliche Einteilung

Evangelische Kirche

Evangelische Kirche im Rheinland, Kirchemkreise Kleve und Moers


Katholische Kirche

Bistum Münster, Dekanate Calcar, Cleve, Geldern, Kempen, Rees, Wesel, Xanten

Lediglich die Pfarre Süchteln gehörte zum Erzbistum Köln.

"Vorgänger Staaten"


Genealogische und historische Quellen

Historische Quellen


Bibliographie

Genealogische Werke

Historische Werke

(unvollständige und willkürliche Auswahl)

  • Historischer Arbeitskreis Wesel: Alphabetisches Sach- und Namen-Register zu den 6 Jahrgängen 1816 bis 1821 der Amtsblätter der Könglichen Regierung zu Düsseldorf und der vormaligen Regierung zu Cleve in "Mitteilungen aus dem Schloßarchiv Diersfordt und vom Niederrhein" Sonderheft 5 und online Digitalisat der ULB Düsseldorf

Periodika

Weitere Literatur

Ortslexika und Karten

Archive und Bibliotheken

Archive


Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Weitere Internetseiten


Wappen von Nordrhein-Westfalen Regierungsbezirke in Nordrhein-Westfalen (Bundesrepublik Deutschland)

Aachen (bis 1972) | Arnsberg | Detmold (bis 2. Juni 1947 als Minden-Lippe) | Düsseldorf | Kleve (1816-1821) | Köln | Minden (bis 1. April 1947) | Münster


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung object_357317
Name
  • Cleve (deu)
  • Kleve (deu)
Typ
  • Regierungsbezirk (1816-05-01 - 1821-12-31)
Einwohner
Karte
   

TK25: 4404

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Jülich-Kleve-Berg (1815 - 1821-12-31) ( Provinz ) Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Dinslaken Kreis Landkreis Kreis object_357318 (1816-05-01 - 1821-12-31)
Kempen Kreis object_311787 (1816-05-01 - 1821-12-31)
Rees Kreis object_311789 (1816-05-01 - 1821-12-31)
Kleve, Cleve Kreis adm_135154 (1816-05-01 - 1821-12-31)
Rheinberg Kreis object_357319 (1816-05-01 - 1821-12-31)
Geldern Kreis object_311788 (1816-05-01 - 1821-12-31)
Persönliche Werkzeuge