Ruhpolding

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Hierarchie
Regional > Bundesrepublik Deutschland > Bayern > Regierungsbezirk Oberbayern > Landkreis Traunstein > Ruhpolding

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Wappen

Wappen WAPPEN VON RUHPOLDING
Aus einem grünen Dreiberg wächst eine goldene Linde. Der Stamm ist, unter einem durchgehenden silbernen Wellenbalken, mit einem silbernen Schild bedeckt. Darin schwebt ein rotes Kreuz, das mit einem silbernen Griesbeil an goldenen Griff belegt ist.
Der Dreiberg symbolisiert die einstigen Gemeinden Ruhpolding, Vachenau und Zell. Die Linde steht für die daraus gebildete Gemeinde Ruhpolding. Der Wellenbalken stellt die Traun, die das Miesenbachertal durchfließt, dar. Das Kreuz soll an die vor dem St.-Valentins-Kirchlein stehende Steinkreuze erinnern. Dabei steht das Beil für die Gerichtsbarkeit.

Allgemeine Information

Politische Einteilung

Vor der Gebietsreform 1972 gehörten alle Ortsteile zum ehemaligen Landkreis Traunstein.[1]

Zur Gemeinde Ruhpolding gehör(t)en folgende Teilorte[1] und Wohnplätze:

  • Am Wundergraben
  • Aschenau (Sammelname "Froschsee" im Gebrauch)
  • Au (Sammelname "Froschsee" im Gebrauch)
  • Bacherwinkl
  • Bärngschwendt
  • Bibelöd
  • Blicken
  • Bojern
  • Brand
  • Brandl
  • Brandlberg
  • Brandstätt
  • Buchschachen
  • Dickengschwendt (mit Brand verbunden)
  • Eckl (mit Brand verbunden)
  • Egg
  • Eisenberg
  • Endsee (Sammelname "Froschsee" im Gebrauch)
  • Fritz am Sand
  • Fuchsau (mit Ruhpolding verbunden)
  • Fuchswiese
  • Gastag (mit Neustadl verbunden)
  • Geiern
  • Gnaig
  • Grashof
  • Gruttau
  • Gstatt
  • Guglberg
  • Hadermarkt
  • Hallweg (Sammelname "Froschsee" im Gebrauch)
  • Haßlberg
  • Hinterpoint
  • Hinterreit
  • Hocherbalm
  • Hutzenau
  • Infang
  • Innerlohen (mit Lohen verbunden)
  • Knogl
  • Labenbach (Sammelname "Froschsee" im Gebrauch)
  • Laubau
  • Lohen
  • Maiergschwendt
  • Mitterwegen
  • Mühlwinkl (mit Ruhpolding verbunden)
  • Neustadl
  • Niedervachenau (mit Ruhpolding verbunden)
  • Obereben
  • Obergschwendt
  • Oberhausen (Sammelname "Froschsee" im Gebrauch)
  • Obervachenau (mit Wasen verbunden)
  • Ort
  • Plenken (Sammelname "Froschsee" im Gebrauch)
  • Point (Sammelname "Froschsee" im Gebrauch)
  • Ramsen (Sammelname "Froschsee" im Gebrauch)
  • Ramsler
  • Rauchenbichl (Sammelname "Froschsee" im Gebrauch)
  • Reiten (Sammelname "Froschsee" im Gebrauch)
  • Ried (Sammelname "Froschsee" im Gebrauch)
  • Sankt Valentin
  • Schürzbichl (Sammelname "Froschsee" im Gebrauch)
  • Schwaig
  • Seehaus
  • Stadler (Sammelname "Froschsee" im Gebrauch)
  • Steinberg
  • Steinbergalm
  • Stocking
  • Stockreit
  • Sulzen
  • Untereben
  • Urschlau
  • Vordermiesenbach
  • Waich
  • Wasen
  • Weingarten
  • Widdmoos
  • Wiesen
  • Winkl (mit Brand verbunden)
  • Zell
  • Zwickling

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

  • Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Ruhpolding, http://evangelisch-in-den-bergen.de
    • Die evangelische Johanneskirche wurde nach dem Entwurf der Architekten Sepp und Veit Plenk gebaut und am 9.11.1952 geweiht.
    • Im Jahre 1952 wurde das Vikariat Traunstein, Sitz Ruhpolding eingerichtet.
    • Am 15.8.1955 wurde die Tochterkirchengemeinde Ruhpolding im Anschluß an die Evang.-Luth. Pfarrkirchengemeinde Traunstein gebildet. Sie umfasst die Markungen der bürgerlichen Gemeinden Ruhpolding, Eisenärzt, Hammer, Inzell, Neukirchen, Siegsdorf und Vogling sowie der ausmärkischen Forstbezirke Bergen, Inzell, Kachlstein, Ruhpolding, Schwarzenberg und Teisenberg, Seehaus, Sulzberg, Vachenau und Zell umfaßt[2].
    • Am 16.3.1956 wurde die Pfarrei Ruhpolding unter Aufhebung des Vikariates Traunstein, Sitz Ruhpolding, zum Dekanat Traunstein gehörig errichtet. Gleichzeitig wurde die Tochterkirchengemeinde Ruhpolding zur Pfarrkirchengemeinde erhoben. Der Bezirk der Pfarrkirchengemeinde umfaßt den Bezirk der seitherigen Tochterkirchengemeinde[3].

Katholische Kirchen

Pfarrkirche St. Georg

Pfarrkirche St. Georg

Im Jahre 1754 wurde die jetzige Pfarrkirche St. Georg durch Bischof Franz Carl Graf von Friedberg und Tauchburg eingeweiht. Sie wurde von 1738 bis 1758 erbaut. Seit 1817 gehört Ruhpolding zur Erzdiözese München und Freising.

Hofbaumeister Johann Gunetzhainer (1602-1763) schuf die großartige Innenausstattung des Gotteshauses. Besondere Kostbarkeiten sind die romanische Madonna aus dem 12. Jh., der gotische Christus um 1450 und das St. Georgs Gemmenkreuz aus dem Jahre 1070.





Schlosskapelle

Schlosskapelle Die Schlosskapelle gehört zum herzoglichen Jagdschloss der Wittelsbacher und war deren herrschaftliche Hauskapelle. Vor dem Bau der Johanneskirche diente sie den evangelischen Christen als Gottesdienstort.
Erbaut: 1587
Erweitert: 1656



Geschichte

Die geschichtliche Entwicklung Das Gebiet von Ruhpolding könnte schon im 6. Jh. von einer bajuwarischen Sippe besiedelt gewesen sein. Die eigentliche Besiedelung erfolgte von Inzell aus im 9. und 10. Jh. Durch eine Schenkung des deutschen Königs Otto I. wurde der Traungau ein salzburgisches Lehen.
Der Erzbischof Thiemo von Salzburg soll um das Jahr 1.000 das erste Kirchlein geweiht haben. Das romanische Langhaus von St. Valentin in Zell ist wohl noch älteren Datums. Aus dem Jahre 924 stammt die erste urkundliche Erwähnung. Der "Edle Graman zu Puochskeho" (Buchschachen) übergibt dem Erzbischof von Salzburg sein Eigen. Die "Edle Witwe Ricardis von Nußdorf" gibt um 1193 den Kanonikern von Salzburg das Gut Ruhpoldingen zu Nutzen. Die Taverne zu Ruhpolding wird urkundlich 1424 erwähnt. Sie wurde von Herzog Heinrich von Landshut der Stadt Traunstein in Erbpacht überlassen.
Zum Bau der Kirche lässt die Äbtissin von Frauenchiemsee 1467 "Ruhpoldinger Marmor" verwenden, das bedeudet, dass dieser schon damals bekannt und begeht war. Seit 1529 hatten die bayerischen Herzöge den Wildreichtum im Tal entdeckt. Hier hielten sie jährlich die "Hirschfaist und Wildbretpürsch" ab. Das abgelegene Tal erfuhr die Belebung durch den Glanz des herzoglichen Hofes. Herzog Wilhelm IV. erbaute 1535 hier ein Jagdschloss. Das Forsthaus lies sein Nachfolger, Herzog Albrecht errichten. 1587 entstand das neue "Herrenhaus" mit der Schlosskapelle. Kurfürst Maximilian teilte der 1619 errichteten Saline in Traunstein die hiesigen Waldgebiete zu. Das Holz wurde auf den Triftbächen nach Traunstein befördert. Der Holzeinschlag war jahrhundertelang die Haupterwerbsquelle der Bauern.
Im 16. und 17. Jh. wurden am Rauschberg und Unternberg Bleierze und Galmei (Zinkerze) bergmänniscch abgebaut. Am Rauschberg wurde in dieser Zeit auch ein Schmelzwerk errichtet.
Von den Schrecken des dreißigjährigen Krieges und den Ereignissen der Erbfolgekriege im 18. Jh. wurde das abgelegenen Tal verschont. Am 21. Juli 1754 wurde die neue St. Georgskirche durch Bischof Franz Truchless von Chiemsee geweiht. Seit Jahrhunderten gehört Ruhpolding zur Pfarrei Vachendorf und wurde 1811 sebständig.
Ab 1845 fuhr von Ruhpolding einmal in der Woche ein Stellwagen nach Traunstein. 1864 erhielt Traunstein eine eigene Post und ab 1865 verkehrte täglich ein staatlicher Omnibus nach Traunstein. Am 1. Januar 1882 wurdn die Gemeinden Ruhpolding, Zell und Vachenau zu einer Gemeinde vereinigt. Ab Mai 1895 war Ruhpolding mit Traunstein durch einen Eisenbahnlinie verbunden. Damit brach eine neue Zeit für den Ort an. 1933 leitete ein Sonderzug die neue Fremdenverkehrs-Epoche ein. Das Kurhaus wurde noch im gleichen Jahr gebaut. Die Bergbahn auf den Rauschberg wurde am 20. Dezember 1953 in Betrieb genommen.
In den 70er Jahren wurde die Sporthalle mit dem Leistungszentrum für den Schießsport gebaut und mit der Unternberg-Seilbahn wurde ein weiteres Skigebiet erschlossen. Eissporthalle und Freibadanlage folgten. 1978 wurde das Biathlon-Leistungszentrum fertig gestellt. Im Ortstreil Zell wurde 2007 die Golfanlage aus dem Jahre 1993 auf 18 Loch erweitert.
An der Schönheit der Natur erfreuen sich in jedem Jahr viele Menschen. Sie finden inmitten der malerischen Berge und Wälder Erholung und Entspannung.

(Aus dem öffentlicher Aushang der Gemeinde Ruhpolding)

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie

Weitere Bibliografie

  • Schuster, Andre: Führer durch Ruhpolding und Umgebung mit Umgebungskarte und Panoramen gez. von Fritz Hertlein, zusammengestellt von Andre Schuster; Ruhpolding 1896 (Digitalisat der Bayerischen Staatsbibliothek)

Archive und Bibliotheken

Archive

Bibliotheken

Verschiedenes

nach dem Ort: Ruhpolding

Karten

BayernAtlas

Anmerkungen

  1. 1,0 1,1 Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern (1964), Teil II Spalte 221
  2. Amtsblatt für die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern 1955, S. 7
  3. Amtsblatt für die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern 1956, S. 52

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Genealogische Mailinglisten und Internetforen

Weitere Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Ortsdatenbank Bayern

Mit weiteren Informationen innerhalb der BLO (Historisches Lexikon / ZBLG / Bilddatenbank / Historische Karten) und externen Informationen
(Hinweis: Auch bei untergeordneten Orten gleichen Namens suchen)

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung object_300595
Name
  • Ruhpolding (deu)
Typ
  • Gemeinde
Postleitzahl
  • W8222 (- 1993-06-30)
  • 83324 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • opengeodb:23421
  • wikidata:Q73532
  • BLO:566
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 09189140
Karte
   

TK25: 8241

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Traunstein ( Landkreis )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Hinterpoint Einöde HININT_W8222
Infang Dorf INFANG_W8222
Froschsee Wohnplatz FROSEE_W8221
Laubau Weiler LAUBAU_W8222
Untereben Einöde UNTBEN_W8222
Hallweg Einöde HALWEG_W8222
Ramsen Weiler RAMSEN_W8221
Reiten Weiler REITEN_W8221
Obergschwendt Weiler OBENDT_W8222
Buchschachen Weiler BUCHEN_W8222
Sulzen Weiler SULZEN_W8222
Am Wundergraben Dorf WUNBEN_W8222
Ramsler Weiler RAMLER_W8222
Schürzbichl Einöde SCHCHL_W8221
Widdmoos Weiler WIDOOS_W8222
Rauchenbichl Einöde RAUCHL_W8222
Guglberg Einöde GUGERG_W8222
Steinbergalm Einöde STEALM_W8222
Stockreit Weiler STOEIT_W8222
Haßlberg Dorf HASERG_W8222
Brandlberg Einöde BRAERG_W8222
Brandstätt Dorf BRAATT_W8222
Zwickling Einöde ZWIING_W8222
Aschenau Einöde ASCNAU_W8222
Hinterreit Weiler HINEIT_W8222
Urschlau Weiler URSLAU_W8222
Seehaus Weiler SEEAUS_W8222
Niedervachenau Dorf NIENAU_W8222
Mitterwegen Weiler MITGEN_W8222
Stadler Einöde STALER_W8222
Gschwendt Weiler GSCNDT_W8221
Egg Weiler EGGEGG_W8222
Ort Weiler ORTORT_W8222
Obereben Einöde OBEBEN_W8222
Fuchswiese Einöde FUCESE_W8222
Fritz Einöde FRIITZ_W8222
Gnaig Dorf GNAAIG_W8222
Knogl Einöde KNOOGL_W8222
Lohen Dorf LOHHEN_W8222
Point Einöde POIIN3_W8221
Waich Dorf WAIICH_W8222
Wasen Dorf WASSEN_W8222
Eisenberg Weiler EISERG_W8222
Sankt Valentin Dorf VALTIN_W8222
Mühlwinkl Dorf MUHNKL_W8222
Vordermiesenbach Dorf VORACH_W8222
Bärngschwendt Weiler BARNDT_W8222
Hadermarkt Ort HADRKT_W8222
Ruhpolding Pfarrdorf RUHINGJN67HS
Bacherwinkl Weiler BACKEL_W8222
Hutzenau Einöde HUTNAU_W8222
Hocherbalm, Hocherb Alm Einöde HOCALM_W8222
Fuchsau Dorf FUCSAU_W8222
Plenken Einöde PLEKEN_W8222
Labenbach Einöde LABACH_W8222
Neustadl Dorf NEUADL_W8221
Bibelöd Dorf BIBLOD_W8222
Blicken Weiler BLIKEN_W8222
Grashof Dorf GRAHOF_W8222
Gruttau Weiler GRUTAU_W8222
Bojern Weiler BOJERN_W8222
Brandl Weiler BRANDL_W8222
Endsee Einöde ENDSEE_W8221
Maiergschwendt Dorf MAINDT_W8222
Geiern Einöde GEIERN_W8222
Gstatt Weiler GSTATT_W8222



Städte und Gemeinden im Landkreis Traunstein (Regierungsbezirk Oberbayern)

Städte: Tittmoning | Traunreut | Große Kreisstadt Traunstein | Trostberg
Gemeinden: Altenmarkt a.d.Alz | Bergen | Chieming | Engelsberg | Fridolfing | Grabenstätt | Markt Grassau | Inzell | Kienberg | Kirchanschöring | Marquartstein | Nußdorf | Obing | Palling | Petting | Pittenhart | Reit im Winkl | Ruhpolding | Schleching | Schnaitsee | Seeon-Seebruck | Siegsdorf | Staudach-Egerndach | Surberg | Tacherting | Taching a. See | Übersee | Unterwössen | Vachendorf | Markt Waging a. See | Wonneberg
Verwaltungsgemeinschaften: Bergen | Marquartstein | Obing | Waging a. See

Persönliche Werkzeuge