Sommersell (Nieheim)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Sommersell: Erstvorkommen des Namens, Ortsstatus, Grundherrschaften, Kirchenhinweise, historisch – topografische Entwicklungen und strukturelle Vernetzung im heimatkundlichen Zusammenhang zur Auffindung von Archiven, Quellen, Hinweisen...

Disambiguation notice Sommersell ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Sommersell.

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > - Portal:Westfalen-Lippe > Regierungsbezirk Detmold > Kreis Höxter > Nieheim > Sommersell


Inhaltsverzeichnis

Einleitung


Wappen von Nieheim Ortsteile der Stadt Nieheim  -   ( Kreis Höxter )  -  ( Regierungsbezirk Detmold )

Entrup    |    Erwitzen    |    Eversen    |    Himmighausen    |    Holzhausen    |    Merlsheim    |    Nieheim    |    Oeynhausen    |    Schönenberg   |    Sommersell   |   


Zeitschiene vor 1803

Name

  • 1260 „Sumerselle"; ca. 1280 „curia Sumersele".

Kirche

Grundherrschaft

Einordnung im Fürstbistum Paderborn 1779

Zeitschiene nach 1802

Provinz Westfalen

Verwaltungseinbindung 1895

Infrastruktur 1931

Amt Nieheim-Steinheim, Kreis Höxter, Regierungsbezirk Minden, Sitz Nieheim, Bürgermeister Hollmann, Fernsprecher Steinheim Nr. 230

  • Gemeinde Sommersell: Mischgemeinde, Gemeindevorsteher Welling, Ortsklasse D
    • Einwohner: 596, Kath. 547, Ev. 49
    • Gesamtfläche: 662 ha
    • Zuständigkeit/Einrichtungen: Pfarramt (kath.), Volksschule, Bestellungspostanstalt, Eisenbahnstation Steinheim 6 km, Feuerwehr (Pfl.), Elektrizitätsversorgung
    • Politik, Gemeindevertretung 6 Sitze.
      • Quelle: Handbuch der Ämter und Landgemeinden in der Rheinprovinz und in der Provinz Westfalen, Preußischer Landgemeindetag West, Berlin 1931

Kommunale Neugliederung

  • 1970 Stadt Nieheim aus dem Amt Nieheim mit den Gemeinden Entrup, Erwitzen, Eversen, Himmighausen, Holzhausen, Merlsheim, Oeynhausen, Schönenberg, Sommersell und aus der Stadt Nieheim.

Wappen

Datei:Wappen Ort Sommersell (Nieheim) Kreis Höxter.png Hier: Beschreibung des Wappens -->

Allgemeine Information

Politische Einteilung

Kirchenwesen

Pfarrei (rk.)

Geschichte

Bevölkerungsverzeichnisse

Kirchenbücher

  • Kirchenbücher (rk.) St. Peter u. Paul seit 1649

Staats- und Personenstandsarchiv Detmold

  • Sommersell, Zivilstandsregister Geburten, Aufgebote, Heiraten, Tote 1808-1813
  • Sommersell, Kirchenbücher rk. Geburten, Heiraten, Tote 1815-1874

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie

Literatur

  • Bau- u. Kunstdenkmäler, Kreis Höxter, S. 203.

Archive

  • Pfarrarchiv geordnet (1961)

Verschiedenes

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung SOMELLJO41OU
Name
  • Sommersell (deu)
Typ
Einwohner
Karte
   

TK25: 4121

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Nieheim ( Stadt )

Nieheim (1816 - 1832) ( Bürgermeisterei Amt ) Quelle

Nieheim, Nieheim (1807 - 1813) ( Kanton )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Grevenburg Gut GREURGJO41OU (1975 -)
Persönliche Werkzeuge