Gewinnbuch

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Regional > Sprache > Amtssprache im Fürstbistum Münster > Gewinnbuch

Amtssprache im Fürstbistum Münster

Ergänzend zu Lagerbüchern wurden im Münsterland und Westfalen von Grundherren in der Form von Registern auch Gewinnbücher geführt. In diesen Gewinnbüchern, wie auch in einen für den einzelnen Erbpächter zusätzlich ausgestellten Gewinnbrief, wurde ein Erbwechsel oder Auffahrt von der alten auf die junge Generation dokumentiert. Der Erbwechsel konnte auch durch ein vor Gericht vereinbartes und bescheinigtes Kontraktenprotokoll geschehen.

Vereinbart wurde im Gewinnbrief oder im Kontraktenprotokoll die Konditionen für die Rechte und Pflichten der abtretenden Aufsitzer, wie auch die Rechten und Pflichten der neuen Ergewinner. Neben der Eigentumsübergabe konnte die Altersversorgung der Alteigentümer und ein vom Erbwechsel abweichender Zeitpunkt für den Wechsel der Administrationsrechte vereinbart werden (reservatia tamen administratione).

Das Erbgewinngeld war die an den Grundherrn abzuführende Gebühr, welche je nach Ertragskraft des Erbes und eingebrachten Heiratsgut der in das Erbgut Einheiratenden mit dem Gutsherrn vereinbart wurde. Es war in den meisten Fällen eine moderate Abgabe. Der meist in Raten abzuleistende Betrag wurde im Gewinnbrief aufgeschrieben.

Festgehalten im Gewinnbrief oder Kontrakt wurde in jedem Fall die Namen der Altaufsitzer und deren Nachfolger, so wie deren personenrechtliches Verhältnis zueinander. Erbberechtigt im Münsterland war das erste ehelich geborene Kind, unabhängig von seinem Geschlecht. Vorkinder mußten von den Eltern allerdings erst als eheliche Kinder anerkannt werden.

Gewann eine Erbtochter das Erbgut ihrer Voreltern, nahm der einheiratende Mann nach seiner Auffahrt regelmäßig den Hofesnamen als Hausnamen an, da er auf der neuen Erbhofstätte bestattet war. Dieser Namenswechsel ist in den frühen Aufschreibungen der Kirchenbücher nicht immer erkennbar und führt dazu, daß die selbe Familie unter bis zu drei oder vier Namenskombinationen gesucht werden muß und auch gefunden werden kann.

Ähnliche wurde bei einem früheren Versterb eines Aufsitzers oder einer Aufsitzerin verfahren, wenn zum weiteren Erbgewinn einer neuen Hand durch Einheirat kam. In dem neuen Gewinnbrief konnte dann zusätzlich noch das Gewinnrecht vorhandener Kinder erster Ehe bestätigt werden. Meist wurden dann Kinder in der Reihenfolge ihres Alters mit zusätzlicher Altersangabe aufgeführt.

Persönliche Werkzeuge