Hohendorf (Landkreis Preußisch Holland)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche




Disambiguation notice Hohendorf ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Hohendorf.

Hierarchie

Regional > Deutsches Reich > Ostpreußen > Regierungsbezirk Königsberg > Landkreis Preußisch Holland > Hohendorf

Alt Dollstädt (Stare Dolno)Königsblumenau (Kwietniewo)Stein (Dymnik)Mehlend (Nielęgowo)Reichenbach (Rychliki)Hirschfeld (Jelonki)Groß Marwitz (Marwica Wielka)Klein Marwitz (Marwica)Drausenhof (Drużno)Rohrkrug (Druzieńska Karczma)Langenreihe (Dłużyna)Rodland (Karczowizna)Kleppe (Klepa)Kreutz (Krzyż)Althof (Stary Dwór)Weeskendorf (Węzina)Melkhof (Chlewki)Wiesenhof (Łączna)Neuguth (Nowy Dwór)Neu Kußfeld (Nowe Kusy)Powunden (Powodowo)Neu Dollstädt (Powodowo)Kühlborn (Studzianki)Wirtshaus Letzter Groschen (Groszki)Wiese (Barzyna)Leisten (Liszki)BardelebenKampen (Kępy)Groß Tippeln (Topolno Wielkie)Klein Tippeln (Topolno Małe)Neu Kampenau (Topolno Małe)Stühmswalde (Stankowo)Hohendorf (Wysoka)Grundmühle (Grądowy Młyn)Rapendorf (Aniołowo)Rogau (Rogowo)
Hohendorf (Mitte unterhalb) auf der Reymann Spezialkarte Nr.18 Elbing um 1870 Geographischer Specialatlas von Deutschland und den Nachbarländern im Maßstabe von 1:200.000 Durch Anklicken der Ortsnamen erreicht man die Seite des Ortes innerhalb des Landkreis Preußisch Holland (blaue Linie)


Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Hohendorf war eine Gemeinde im Landkreis Preußisch Holland.
Seit 1945 gehört das Dorf zu Polen und heißt auf polnisch Wysoka.
Zur Gemeinde Hohendorf gehörten folgende Dörfer und Wohnplätze[1]:

Grundmühle | Kampen | Koppelland | Stühmswalde

Politische Einteilung

Nach 1945

  • Wysoka gehört zur Sołectwa Wysoka. Zur Sołectwa Wysoka gehören folgende Orte: Grądowy Młyn und Wysoka. Die Sołectwa Wysoka gehört zur Gemeinde Reichenbach
    (polnisch: Gmina Rychliki) im Landkreis Elbing (polnisch: Powiat Elbląski) in der Provinz Ermland-Masuren (polnisch: Województwo warmińsko-mazurskie).
    Wysoka hat 201 Einwohner. [2] [3]
  • Vom 28.6.1946 bis 29.9.1954 gehört Wysoka zur Sołectwa Wysoka in der Gemeinde Hirschfeld (polnisch: Gmina Jelonki). [4]
  • Vom 28.6.1946 bis 29.9.1954 gehörte die Sołectwa Wysoka zur Gemeinde Hirschfeld (polnisch: Gmina Jelonki) im Landkreis Preußisch Holland (polnisch: Powiat Pasłęk)
    in der Provinz Allenstein (polnisch: Województwo olsztyńskie). Zur Gemeinde Hirschfeld (polnisch: Gmina Jelonki) gehörten folgende Sołectwa: Dłużyna, Drużno, Jelonki,
    Marwica, Nowe Dolno, Nowe Kusy, Stare Dolno, Stare Kusy, Topolno Małe, Węzina und Wysoka.[4]
  • Ab 1973 gehört Wysoka zur Sołectwa Wysoka in der Gemeinde Reichenbach (polnisch: Gmina Rychliki). [2] [5]
  • Von 28.6.1946 bis 1975 war Rychliki eine Gemeinde im Landkreis Preußisch Holland (polnisch: Powiat pasłęcki) in der Provinz Allenstein (polnisch: Województwo olsztyńskie). [6]
  • Von 1975 bis 1998 war Rychliki eine Gemeinde im Landkreis Elbing (polnisch: Powiat Elbląg) in der Provinz Elbing (polnisch: Województwo elbląskie). [7]
  • Seit 1999 war Rychliki eine Gemeinde im Landkreis Elbing (polnisch: Powiat Elbląski) in der Provinz Ermland-Masuren (polnisch: Województwo warmińsko-mazurskie).
    Zur Gemeinde Rychliki gehören folgende Sołectwa: Jelonki, Kwietniewo, Lepno-Buczyniec, Marwica, Mokajny, Powodowo, Protowo, Rejsyty, Rychliki, Śliwica, Święty Gaj und Wysoka. [2] [5]

Von 1874 bis 1945

  • Mit der Einführung der Kreisordnung für die Provinzen Preußen, Brandenburg, Pommern, Posen, Schlesien und Sachsen vom 13. 12. 1872,
    wurde am 28.5.1874 der Amtsbezirk Nr.6 Hohendorf gegründet. Zum Amtsbezirk Hohendorf gehörte der Gutsbezirk Hohendorf. [8]
  • Durch das preußische Gesetz über die Beurkundung des Personenstandes und die Form der Eheschließung vom 9. März 1874, wurden auf Grund des Paragraphen 55 zum
    1. Oktober 1874 in Ostpreußen in den Amtsbezirken die Standesämter gegründet. Deren Aufgabe es war die Standesamtsbücher zu führen. Da es aus Kostengründen keine
    hauptamtlichen Standesbeamten gab, war diese Arbeit ehrenamtlich. Oft war der Lehrer oder ein Rentner der Standesbeamte. So das sich mehrere Amtsbezirke zusammen
    geschlossen hatten und ein gemeinsames Standesamt gegründet haben. Im Landkreis Preußisch Holland wurden fast immer die Standesämter in Dörfern mit Kirchspiel gegründet.[9] [10]
    Der Amtsbezirk Hohendorf hatte kein eignes Standesamt. Der Gutsbezirk Hohendorf gehörte zum Standesamt Reichenbach. [11] [12] [1]
  • Das preußische Gesetz über die Regelung verschiedener Punkte des Gemeindeverfassungsrechts vom 27. Dezember 1927 sah in seinem § 11 die Aufhebung der Gutsbezirke vor.
    So wurde am 30. September 1928 die Landgemeinde Hohendorf im Amtsbezirk Groß Tippeln gegründet, zur Landgemeinde gehörten die Landgemeinde Stühmswalde
    und der Gutsbezirks Hohendorf ohne Exklaven. Der Amtsbezirk Hohendorf wurde aufgelöst. [8] [1]
  • In der Zeit zwischen 1928 und 1931 wurde der Amtsbezirk Groß Tippeln in Tippeln umbenannt. [8]
  • Mit der Einführung der Deutschen Gemeindeordnung vom 30. 1. 1935, wurde am 1.4.1935 die Landgemeinde Hohendorf in Gemeinde umbenannt. [8]
  • Der Amtsbezirk Tippeln bestand bis zum 1.1.1945. [8]

Verwaltung

Standesamt Reichenbach

  • Hohendorf gehörte zum Standesamt Reichenbach.
  • Das Standesamt Reichenbach wurde am 1.10.1874 gegründet und bestand bis zum 1.1.1945.
  • Zum Standesamt Reichenbach gehörten folgende Orte : Reichenbach, und .... [12]
  • Für die noch existierenden Dokumente des Standesamtes siehe: Standesamtsunterlagen Reichenbach

Einwohnerzahlen

1820 [13] 1885 [11] 1905 [12] 1910 [14] 1933 [15] 1939 [15]
258330309328538488

URZĄD GMINY W RYCHLIKACH

  • Adresse des polnischen Landratsamt von Reichenbach
URZĄD GMINY W RYCHLIKACH
Rychliki 86
PL-14-411 Rychliki
tel: 55 248 8155, 55 248 8150
fax: 55 248 8145
e-mail: sekretariat@rychliki.pl

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Evangelisches Kirchspiel Reichenbach

Katholische Kirche

Katholisches Kirchspiel Preußisch Holland

Kirchspiel Geschichte
  • 27.7.1863, Königsberg: Amtsblatt der königlichen preußischen Regierung zu Königsberg, 1863, No.32, Verordnung No.305
Die in Preußisch Holland eingerichtete katholische Seelsorge-Station betreffend
Der Herr Minister der Geistlichen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten hat mittelst Reskripts vom 13ten Mai 1861 No.1234
der von dem Herrn Bischofe von Ermland zu Preußisch Holland eingerichteten katholischen Seelsorge-Station die staatliche Anerkennung mit der Wirkung ertheilt,
daß der betreffende Geistliche bezüglich der katholischen Einwohner seines Seelsorgsbezirks die Parochialhandlungen mit civilrechtlicher Kraft vornehmen kann.
Dieser Seelsorge-Station sind aus dem diesseitigen Regierungsbezirke die nachstehenden Ortschaften beigelegt worden:
A. Im Kreise Preußisch Holland:
1. Althoff, 2. Amalienhoff, 3. Agnitten, 4. Awecken, 5. Bardeleben, 7. Behlenhof Gut, 8. Behlenhof Mühle, 9. Bordehnen, 10. Briensdorf, 11. Buchwalde,
12. Budwegshof, 13. Bürgenhöfchen, 14. Caimen, 15. Neu Campenau, 16. Canditten, 17. Canthen, 18. Carwitten, 19. Comthurhof, 20. Copiehnen,
21. Creutz, 22. Crossen, 23. Dargau, 24. Dosnitten, 25. Draulitten, 26. Neu Drausenau, 27. Drausenhoff, 28. Einhöfen, 29. Fischerbude, Abbau von Bürgerhöfen,
30. Fischerbude, Abbau von Draulitten, 31. Friedrichshorst, 32. Golbitten, 33. Greissings, 34 Grossainen, 35. Grünhagen, 36. Hartwichs, 37. Hasselbusch,
38. Hermsdorf, 39. Hirschfeld, Adl. Dorf zu Wiese, 40. Hirschfeld, Vorwerk zu Wiese, 41. Hohendorf, 42. Holländerkrug, 43. Pr. Holland,Stadt 44. Pr. Holland, Amtsfreiheit,
45. Juden, 46. Kalthoff, 47. Kleppe, Adl. Dorf, 48. Kleppien, Mühle, 49. Köllming, 50. Koken, 51. Koppeln, 52. Alt Krönau, 53. Neu Krönau, 54. Alt Kußfeld,
55. Neu Kußfeld, 56. Lägs, 57. Längereihe, 58. Leisten, 59. Liebenau, 60. Luxeten, 61. Mäken, 62. Marienfelde nebst Wiesenhaus, 63.Groß Marwitz, 64. Klein Marwitz,
65. Matzweißen, 66. Mehlend, 67. Melkhof, 68. Memento, 69.Nahmgeist, 70. Nauthen, 71. Neuendorf, Dorf zu Pr. Holland, 72. Neuendorf, Vorwerk zu Pr. Holland,
73. Neuguth, 74. Perguhsen, 75. Pfarrershöfchen, 76. Pinnau, 77. Plehnen, 78. Powunden, 79. Quittainen, 80. Rapendorf, 81. Reichenbach, 82. Robitten, 83. Rodland,
84. Rogau, 85. Rogehnen, 86. Rohrkrug, 87. Schäferei, 88. Schmauch, 89. Schönau, 90. Schönfeld, Dorf zu Nahmgeist, 91. Schönwiese, 92. Siebenhufen,
93. Skollmen, 94. Sollainen, 95. Spittels, 96. Steegen, 97. Stöpen, 98. Talpitten, 99. Taulen, 100. Alt Teschen, 101. Neu Teschen, 102. Teschenwalde,
103. Groß Thierbach, 104. Klein Thierbach, 105. Groß Tippeln, 106. Klein Tippeln, 107. Tompitten, 108. Vogelsang, 109. Warnikam, 110. Weeskendorf,
111. Weeskenhof, 112. Weinings, 113. Wickerau, 114. Wiese, 115. Wiesenhof, 116. Zallenfelde;
B. Im Kreise Mohrungen:
117. Glocken, 118. Inrücken, 119. Kahlau, 120. Löpen, 121.Pothainen, 122. Reichbarten, 123. Sassen, 124. Wilhelmsthal. [16]

Katholische Kirchengeschichte in Hohendorf

Die in der Handfeste für Hohendorf von 1244 genehmigte Kirche wurde nie gebaut. [17]

Geschichte

  • Die Geschichte von Hohendorf muss in mehrere Teile gegliedert werden zu einem das Gut, das Dorf , die Mühlen und den Hohendorfer Wald.
  • Hohendorf hatte in seiner Geschichte verschiedene Namen: Hoendorff, Hondorf, und Hoggendorff. [17]

Ordensstaat bis 1525

Die Geschichte des Gut

  • 12.5.1244, Thorn: Heinrich von Wida, Landmeister in Preußen verkauft die Güter, die Gebehardus Cecus (= der Blinde) an Bauern hatte ausgeben sollen, und das anliegende preußische Dorf,
    das in einem höhren Teile gelegen ist, 60 Hufen an Zahl, dem Theoderich von Brandeicz, seien Brüdern und Söhnen zu Erbrecht, dazu die Stätten zweier Mühlen an dem Fließe, das an den genannten Gütern vorüber fließt, so daß niemand an der anderen Seite des Fließes die Wehre und Stauungen hindern kann noch er selbst für seinen Teil andere Mühlen hindert, außerdem alles, was gelegen ist zwischen dem Fließe selbst und einem anderen, das das Erbe des berührt, als Wiesen bis an den See Drusine, was im Umfange ungefähr 5 Hufen sind. Als Zins und zur Anerkennung der Herrschaft soll sie geben einen kulmischen Pfenig oder denselben Wert und 2 Wachs, jährlich, wie es andere tun. Der Orden nimmt jedoch zuseinem Nutzen aus ben Biber,
    Gold und Silber, falls man es hier finde. Aus besonderer Gnade erlaubt er ihnen, wenn sie eine Kirche bauen, einen Pleban zu wählen und ihn dem Orden zu präsentieren und wir werden ohne Schwierigkeiten gehalten sein, sie ihm zu übergeben. Auch werden wir gehalten sein, die Ansprüche eines jeden auf die genannten Güter zu verhindern, auch die des Bischofs, wenn sie durch das Los auf seinen Anteil fallen. Dienst mit einem Wäpener auf einem gedeckten Rosse, wie andere Miterben dienen und dieser Dienst soll beginnen, wenn sie das erste Winter- und Sommergetreide gemäht haben. [17]
  • 6.1.1321, Christburg: Der Komtur von Christburg Luther von Braunschweig bestätigt, dass Nikolaus von Sevelt und Heinrich Stroubir mit ihren Brüdern dem Schulzen Nikolaus das Dorf Hohendorf zur Besetzung nach kulmischem Recht übergeben haben, und erteilt dem Dorf eine Handfeste. [18] [17]
  • 13.4.1400: Straibir zum Hoendorffe im Gebiete zu Christburg gab dem Orden 2 Mark weniger 6 Schilling. [17]
  • 1404: Czyrnak schuldet vom Pflug Roggen und Weizen, Niclos Streybir schuldet den Roggen. [17]
  • 1406: Nammir und Lorencz schulden 1½ Mark für einen Mahlstein. [17]
  • 1407: Juncher Lorencz schuldt dem Vogt Tyle 9 Solidus und 6 Denare. [17]
  • 1408: Lorencz von Hoendorffe erhält vom Orden 6 Mark für ein Pferd. Czirnak, Straybir, Nammir und Lorencz waren freie Preußen [17]
  • 1417: Nammir de Hoendorff und Otto de Machwitz, milites, waren als ständische Gesandte auf dem Konzil zu Konstanz. [17]
  • 1419: Dieselben waren sie als Gesandte in Gniewkowo und Thorn. [17]
  • 1423: Nammir de Hoendorff war Zeuge auf dem Friedensdokument von Welun. [17]
  • 1432: Nammir von Hoendorffe war Zeuge für Bundesvertrags zwischen dem Orden und dem Großfürsten von Litauen. [17]

Die Geschichte des Dorfs

  • 6.1.1321: Luther von Braunschweig, Komtur von Christburg, bringt zur Kenntnis, daß die ehrbaren mäner Nicolaus von Sevelt und Hennicus genannt Stroubir und seine Brüder mit Zustimmung des Ordens dem Schulzen Nicolaus und seinen Erben 40 Hufen zur Besetzung nach kulmischem Recht übertragen haben. Der Schulz und seine Erben erhalten die 10. Hufe, das Schulzamt mit dem dritten Teil der Gerichtsstrafen. Von den übrigen Hufen sollen die Besitzer je Hufe 1 Mark ihren Herren zu Weihnachten zu zahlen gehalten. Der Kretschem des Dorfes Hoendorff wird 2 Mark zinsen, von denen eine die Herren und die andere der Schulz und seine Erben zu Weihnachten erheben werden. [17] [18]

Herzogtum Preußen (1525 -1701)

  • 12.3.1585: Fabian von Zehmen wird aufgefordert, seine Handfesten über die Güter Geißeln, Tippeln und Hohendorf oder beglaubigte Abschriften zum Zwecke der Eintragung in das Hausbuch Preußisch Mark einzusenden. [17]
  • 1601: Ein Georg Zahler erhält eine wüste Mühlstätte in Hohendorf, welche Zahlershufe genannt wird. [19]

Königreich Preußen (1701 - 1918)

  • 1785: Hohendorf war ein adliger Hof, Vorwerk und Dorf nebst einer dazu gehörigen Mühle und einem abebauten Dorf Campenau. Hohendorf hatte 16 Feuerstellen. Es gehört zum Hauptamt Preußisch Mark im Landräthlichen Kreis Mohrungen. Eingepfarrt war Hohendorf im Kirchspiel(ev.) Reichenbach. Der Besitzer war Reichsgraf Emilius von Dönhoff. [20]
  • 1820: Hohendorf war ein adlig Gut mit Dorf. Es hatte 25 Feuerstellen mit 258 Seelen. Es gehörte zur Kirchspiel (ev.) Reichebach. Der Besitzer war der Graf von Dönhoff. [13]

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Adressbücher

Historische Quellen

  • Mitteilungen des Coppernicus-Vereins für Wissenschaft und Kunst zu Thorn
41.Heft, Die Siedlungen im Kammeramt Kirsiten (Komturei Christburg) im Mittelalter
Seite 1-118, Arthur Semrau, Thorn 1933,E.Wernich/Elbing
Digitalisat der Kujawsko-Pomorska Digital Library

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie

In der Digitalen Bibliothek

Archive und Bibliotheken

Archive

Bibliotheken

Verschiedenes

nach dem Ort: Hohendorf

Karten

  • Meßtischblatt 1983 Preußisch Holland Jahrgang 1937 [2]

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung HOHORFJO94SA
Name
Typ
  • Gut (- 1928-09-29)
  • Gut (1928-09-30 - 1945) Quelle MTB 1983
  • Dorf (1945 -) Quelle
Postleitzahl
  • PL-14-411 (2004)
w-Nummer
  • 50139
externe Kennung
  • geonames:3081122
  • SIMC:0156179
Karte
   

TK25: 1982

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Reichenbach (1820 -) ( Kirchspiel ) Quelle S.181.164

Hohendorf, Wysoka (1946-06-28 -) ( Schulzenamt ) Quelle

Preußisch Holland (St. Joseph), Preußisch Holland, Pasłęk (Św. Józefa) (1885 -) ( Pfarrei ) Quelle

Rychliki ( Landgemeinde PL )

Hohendorf (- 1928-09-29) ( Gutsbezirk ) Quelle Quelle

Hohendorf, Hohenwalde (1928-09-30 - 1945) ( Landgemeinde Gemeinde ) Quelle


Fußnoten

  1. 1,0 1,1 1,2 Gemeindelexikon für den Freistaat Preußen, Band I: Provinz Ostpreußen, Königsberg 1931, S.125-128
  2. 2,0 2,1 2,2 Artikel Gmina Rychliki. In: Wikipedia, Wolna encyklopedia [in Polnisch].
  3. http://bazy.hoga.pl/kody.asp?wybor=kod1&gdzie=miasto&wlrodzmiejsc=0&nrpoczty=619&pytanie=Wysoka
  4. 4,0 4,1 Artikel Gmina Jelonki. In: Wikipedia, Wolna encyklopedia [in Polnisch].
  5. 5,0 5,1 http://www.rychliki.org/solectwa
  6. Artikel Powiat pasłęcki. In: Wikipedia, Wolna encyklopedia [in Polnisch].
  7. Artikel Województwo elbląskie. In: Wikipedia, Wolna encyklopedia [in Polnisch].
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 8,4 http://www.territorial.de/ostp/prhl/tippeln.htm
  9. Artikel Gesetzessammlung Gesetz-Sammlung für die Königlichen Preußischen Staaten Jahrgang 1874, Seite 95, Gesetz Nr. 8182. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  10. Westfälische Geschichte online
  11. 11,0 11,1 Gemeindelexikon für das Königreich Preussen, Berlin 1888
  12. 12,0 12,1 12,2 12,3 12,4 Gemeindelexikon für das Königreich Preußen I (1905,Ostpreußen),S.240-249
  13. 13,0 13,1 Topographische Übersicht des Verwaltungs-Bezirks der Königlichen Preussischen Regierung,1820,S.181
  14. http://www.gemeindeverzeichnis.de/gem1900/gem1900.htm?ostpreussen/holland.htm
  15. 15,0 15,1 http://www.verwaltungsgeschichte.de/prholland.html
  16. Amts-Blatt der königlichen preußischen Regierung zu Königsberg,1863, Nr.32, Verordnung Nr.305,S.174 Digitalisat des Münchener Digitalisierungszentrums
  17. 17,00 17,01 17,02 17,03 17,04 17,05 17,06 17,07 17,08 17,09 17,10 17,11 17,12 17,13 17,14 Mitteilungen des Coppernicus-Vereins für Wissenschaft und Kunst zu Thorn, 41.Heft, Thorn 1933,E.Wernich/Elbing, S.60-66
  18. 18,0 18,1 (PrUB 2.311) [1]
  19. Mitteilungen des Coppernicus-Vereins für Wissenschaft und Kunst zu Thorn, 41.Heft, Thorn 1933,E.Wernich/Elbing, S.114
  20. Vollständige Topographie vom Ost-Preußischen Cammer Departement,Goldbeck,1825, S.67


Städte und Gemeinden im Landkreis Preußisch Holland (Regierungsbezirk Königsberg) Stand 1.1.1945

Preußisch Holland | Mühlhausen |

Alken | Alt Dollstädt | Alt Kußfeld | Alt Teschen | Angnitten | Awecken | Baarden | Behlenhof | Blumenau | Borchertsdorf | Bordehnen | Breunken | Briensdorf | Buchwalde | Bürgerhöfen | Bunden | Deutschendorf | Döbern | Draulitten | Drausenhof | Ebersbach | Falkhorst | Fürstenau | Göttchendorf | Greißings | Groß Thierbach | Grünhagen | Günthersdorf | Hasselbusch | Heiligenwalde | Hermannswalde | Hermsdorf | Herrndorf | Hirschfeld | Hohendorf | Jankendorf | Jonikam | Judendorf | Kalthof | Karwinden | Karwitten | Königsblumenau | Kopiehnen | Krapen | Krickehnen | Krönau | Krossen | Lägs | Langenreihe | Lauck | Liebenau | Lohberg | Lomp | Luxethen | Mäken | Marienfelde | Monbrunsdorf | Nauten | Neu Dollstädt | Neuendorf | Neu Kußfeld | Neumark | Neu Münsterberg | Neu Teschen | Ober Krapen | Peiskam | Pergusen | Pfeiffertswalde | Plehnen | Podangen | Quittanen | Rapendorf | Reichenbach | Reichwalde | Robitten | Rogau | Rogehnen | Rossitten | Schlobitten | Schlodien | Schmauch | Schönaich | Schönberg | Schönborn | Schönfeld | Schönfließ | Schönwiese | Seepothen | Sommerfeld | Steegen | Sumpf | Tippeln | Unter Krapen | Weeskendorf | Weeskenhof | Wiese | Zallenfelde


Stadt- und Landkreise im Regierungsbezirk Königsberg (Provinz Ostpreußen) Stand 1.1.1945

Stadtkreis: Königsberg

Landkreise: Braunsberg | Fischhausen | Friedland | Gerdauen | Heiligenbeil | Heilsberg | Königsberg (Land) | Labiau | Memel | Mohrungen | Preußisch Eylau | Preußisch Holland | Rastenburg | Wehlau

Persönliche Werkzeuge