Schlobitten (Landkreis Preußisch Holland)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche



Disambiguation notice Schlobitten ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Schlobitten.

Hierarchie

Regional > Deutsches Reich > Ostpreußen > Regierungsbezirk Königsberg > Landkreis Preußisch Holland > Schlobitten

Lipprode(Lipowa)LauckGut KagenauBorchertsdorfSeepothenEbersbachNeumarkFürstenauVorwerk FürstenwilleBaardenDeutschendorf (Wilczęta)Schlodien (Gładysze)Spitzen (Tatarki)Hensels (Jankówko)Groß QuittainenKlein QuittainenMühlhausenDöbern (Dobry)Spanden (Spędy)Schönaich (Dąbkowo)LompZallenfeldeSumpfSuche (Sucha)Judendorf (Hermannswalde)SchönbergLohbergAlken (Olkowo)HermsdorfNeu MünsterbergSchönfließFalkhorstBriensdorf (Borzynowo)HerrndorfMonbrunsdorfSchönfeldJonikamSchlobitten (Słobity)MuttersegenVorwerk SchlobittenBreunkenKarwinden (Ławki)Louisenwalde (Dębień)BundenGiebittenDavidsGuhrenwaldeNikolaikenGuhren
Schlobitten (Mitte unterhalb) auf der Reymann Spezialkarte Nr.19 Heilsberg um 1800 Geographischer Specialatlas von Deutschland und den Nachbarländern im Maßstabe von 1:200.000 Durch Anklicken der Ortsnamen erreicht man die Seite des Ortes innerhalb des Landkreis Preußisch Holland (blaue Linie)


Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Name

Der Ortsname geht auf eine prussische Person Slobe zurück.

  • "šlubas" = lahm, hinkend

Urkundliche Erwähnungen:

  • 1344: Slobis, Slabite, Slabith, Slobiten, in Campo Slabite
  • 1349: Slowiten, Slowitten
  • 1543: Schlabitten
  • 1755: Schlobitten

Wappen

Datei:Wappen Ort Musterort Kreis Musterkreis.png Hier: Beschreibung des Wappens -->

Allgemeine Information

Schlobitten war eine Gemeinde im Landkreis Preußisch Holland.
Seit 1945 gehört das Dorf zu Polen und heißt auf polnisch Słobity .
Zur Gemeinde Schlobitten gehörten folgende Dörfer und Flecken:

Politische Einteilung

Standesamt Schlobitten

  • Schlobitten gehörte zum Standesamt Schlobitten.
  • Zum Standesamt Schlobitten gehörten folgende Orte : Schlobitten, und ....
  • Für die noch existierenden Dokumente des Standesamtes siehe: Standesamtsunterlagen Schlobitten

Einwohnerzahlen

1820 [1] 1885 [2] 1900 [3] 1905 [4] 1933 [5] 1939 [5]
266478559555715681

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelisches Kirchspiel Herrndorf-Schlobitten

Katholisches Kirchspiel Mühlhausen

Geschichte

  • 29.1.1845, Königsberg: Bekanntmachung des Königlichen Oberlandesgerichts
Nach der Vereinigung der Gräflich Dohanschen Güter Schlobitten mit Prökelwitz, Lauck, Reichertswalde und Schlodien mit Carwinden zu einer Grafschaft Dohna,
sind den in derselben bestehenden Patrimonial-Gerichten nunmehr folgende resp. Namen beigelegt worden: Gericht der Grafschaft Dohna zu Pröckelwitz (für Prökelwitz),
Gericht der Graftschaft Dohna zu Reichertswalde (für Reichertswalde) und Gericht der Grafschaft Dohna zu Deutschendorf (für Schobitten, Lauck, Schlodien und Carwinden),
was hierdurch zur öffentlichen Kenntniß und Beachtung gebracht wird. [6]
  • 19.11.1868, Königsberg: Amtsblatt der königlichen preußischen Regierung zu Königsberg, 1868, No.49, Verordnung No.338
Der Ober-Post-Direktor
Die Halteplätze zur Aufnahme von Personen bei der vom 21 d. Mts. ab einzurichtenden Personenpost zwischen Liebstadt und Schlobitten betr.
Die Haltplätze zur Aufnahme von Personen bei der vom 21. d. Mts. ab einzurichtenden Personenpost-Post zwischen Liebstadt und Schlobitten
sind wie nachstehend angegeben festgestellt worden:
von Liebstadt bis Gudnick (Chaussee-Barriere) 3/4 Meile,
von Gudnick bis Sommerfeld (Meißnersche Krug) 1/2 Meile,
von Sommerfeld bis Göttchendorf 3/4 Meile,
von Göttchendorf bis Behlenhof (Krug)3/4 Meile,
von Behlenhof bis Carwitten (Krug)1/2 Meile,
von Carwitten bis Schlobitten 1/2 Meile, [7]
  • 28.5.1874: Eingliederung des Gutsbezirk Schlobitten in den Amtsbezirk Schlobitten. [8]
  • 22.6.1899: Eingliederung der Landgemeinde Schlobitten in den Gutsbezirk Schlobitten.[8]
  • 30.9.1928: Zusammenschluß der Gutsbezirke Guhren, Nikolaiken, Schlobitten (Hauptgut mit Vorwerk Muttersegen) und Schönfeld (teilweise) zur neuen Landgemeinde Schlobitten. [8]
  • 30.9.1928:Eingliederung des Vorwerk Stöpen aus dem Gutsbezirks Schlobitten in die Landgemeinde Karwitten. [8]
  • 1.4.1935: Umbenennung der Landgemeinde Schlobitten in Gemeinde. [8]

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Adressbücher

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie

In der Digitalen Bibliothek

Archive und Bibliotheken

Archive

Bibliotheken

Verschiedenes

nach dem Ort: Schlobitten

Karten

  • Meßtischblatt 1884 Mühlhausen Jahrgang 1938 [1]

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung SCHTENJO94VD
Name
Typ
  • Gut (- 1945)
  • Dorf (1945 -)
Einwohner
  • 549 (2007)
Postleitzahl
  • PL-14-403 (2004)
w-Nummer
  • 50139
externe Kennung
  • SIMC:0159427
  • geonames:3085553
Karte
   

TK25: 1884

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Schlobitten, Słobity (1928-09-30 - 1945) ( Landgemeinde Gemeinde ) Quelle

Schlobitten, Słobity (- 1899-06-05) ( Landgemeinde Gemeinde ) Quelle

Herrndorf-Schlobitten, Herrndorf (1820 -) ( Kirchspiel ) Quelle 178.79

Wilczęta (1975 -) ( Landgemeinde PL ) Quelle Słobity

Mühlhausen (Marie unbefleckte Empf.), Mühlhausen (1885 -) ( Pfarrei ) Quelle

Schlobitten (1899-06-06 - 1928-09-29) ( Gutsbezirk ) Quelle Quelle

Wilczęta ( Landgemeinde PL )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Schlobitten Kirche object_257325


Fußnoten

  1. Topographische Übersicht des Verwaltungs-Bezirks der Königlichen Preussischen Regierung,1820, S.163
  2. Gemeindelexikon für das Königreich Preussen, Berlin 1888
  3. http://www.gemeindeverzeichnis.de/gem1900/gem1900.htm?ostpreussen/holland.htm
  4. 4,0 4,1 4,2 Gemeindelexikon für das Königreich Preußen I (1905,Ostpreußen),S.240-249
  5. 5,0 5,1 http://www.verwaltungsgeschichte.de/prholland.html
  6. Amts-Blatt der königlichen preußischen Regierung zu Königsberg,Nr.7,1845,Verordnung Nr.25 Digitalisat des Münchener Digitalisierungszentrums
  7. Amts-Blatt der königlichen preußischen Regierung zu Königsberg,1868, Nr.49, Verordnung Nr.555,S.338 Digitalisat des Münchener Digitalisierungszentrums
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 8,4 http://www.territorial.de/ostp/prhl/schlobitt.htm#fn8


Städte und Gemeinden im Landkreis Preußisch Holland (Regierungsbezirk Königsberg) Stand 1.1.1945

Preußisch Holland | Mühlhausen |

Alken | Alt Dollstädt | Alt Kußfeld | Alt Teschen | Angnitten | Awecken | Baarden | Behlenhof | Blumenau | Borchertsdorf | Bordehnen | Breunken | Briensdorf | Buchwalde | Bürgerhöfen | Bunden | Deutschendorf | Döbern | Draulitten | Drausenhof | Ebersbach | Falkhorst | Fürstenau | Göttchendorf | Greißings | Groß Thierbach | Grünhagen | Günthersdorf | Hasselbusch | Heiligenwalde | Hermannswalde | Hermsdorf | Herrndorf | Hirschfeld | Hohendorf | Jankendorf | Jonikam | Judendorf | Kalthof | Karwinden | Karwitten | Königsblumenau | Kopiehnen | Krapen | Krickehnen | Krönau | Krossen | Lägs | Langenreihe | Lauck | Liebenau | Lohberg | Lomp | Luxethen | Mäken | Marienfelde | Monbrunsdorf | Nauten | Neu Dollstädt | Neuendorf | Neu Kußfeld | Neumark | Neu Münsterberg | Neu Teschen | Ober Krapen | Peiskam | Pergusen | Pfeiffertswalde | Plehnen | Podangen | Quittanen | Rapendorf | Reichenbach | Reichwalde | Robitten | Rogau | Rogehnen | Rossitten | Schlobitten | Schlodien | Schmauch | Schönaich | Schönberg | Schönborn | Schönfeld | Schönfließ | Schönwiese | Seepothen | Sommerfeld | Steegen | Sumpf | Tippeln | Unter Krapen | Weeskendorf | Weeskenhof | Wiese | Zallenfelde


Stadt- und Landkreise im Regierungsbezirk Königsberg (Provinz Ostpreußen) Stand 1.1.1945

Stadtkreis: Königsberg

Landkreise: Braunsberg | Fischhausen | Friedland | Gerdauen | Heiligenbeil | Heilsberg | Königsberg (Land) | Labiau | Memel | Mohrungen | Preußisch Eylau | Preußisch Holland | Rastenburg | Wehlau

Persönliche Werkzeuge