Bad Cannstatt

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Baden-Württemberg > Regierungsbezirk Stuttgart > Stadtkreis Stuttgart > Bad Cannstatt

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Cannstadt um 1811

Bad Cannstatt ist ein Stadtbezirk von Stuttgart und liegt am rechten (östlichen) Ufer des Neckars nordostwärts des Stuttgarter Stadtzentrums. Er schließt 18 Stadtteile ein (siehe hierzu Artikel Liste der Stadtteile Stuttgarts. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.), von denen Cannstatt-Mitte der alten Stadt Cannstatt entspricht.

Einwohner: 67.000 (2005).

Politische Einteilung

Zur ehemaligen Stadt gehörten folgende Wohnplätze:

  • Obere Ziegelei (um 1900 aufgegeben)
  • Untere Ziegelei (Mitte des 19. Jh. aufgegeben)

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

In Bad Cannstatt besteht eine evangelische Pfarrei ohne Filialen. Die reformierten Einwohner der Gemeinde wurden von der Reformierten Kirche in Stuttgart betreut.

Katholische Kirchen

In Bad Cannstatt besteht eine katholische Pfarrei mit folgenden Orten als Filialen:

Geschichte

Cannstatt wurde erstmals 746 als Condistat urkundlich erwähnt. Im 13. Jh. gab es sieben Burgen im Cannstatter Bereich und drei Adelsgeschlechter, von denen die Schilling von Cannstatt bis in die Gegenwart Bestand haben. Bereits 1300 war Cannstatt württembergisch und erhielt 1330 das Stadtrecht. Die Stadt wurde 1905 mit der Residenzstadt Stuttgart vereinigt und erhielt 1933 den Zusatz „Bad“. Das seit etwa 1300 nachweisbare Amt, später Oberamt Cannstatt hatte seinen Sitz in der Stadt und wurde 1923 aufgelöst.

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Kirchenbücher

Siehe Verzeichnis der württembergischen Kirchenbücher (E-Book) Mitmachen.

Evangelische Kirchengemeinde Cannstatt
  • Taufbücher ab 1558
  • Ehebücher ab 1558
  • Totenbücher ab 1603

Die württembergischen, evangelischen Kirchenbücher können als Mikrofilm im Landeskirchlichen Archiv Stuttgart sowie für viele Kirchspiele auch als Digitalisat bei Archion (Katalogeintrag) eingesehen werden.

Katholische Kirchengemeinde Cannstatt
  • Taufbücher ab 1858
  • Ehebücher ab 1858
  • Totenbücher ab 1858
Militärkirchenbücher
  • Stuttgart-Cannstatt, Militärkirchenbuch - Familienregister, 1817-1833, Digitalisate bei Matricula
  • Stuttgart-Cannstatt, Militärkirchenbuch - Taufen, 1924-1944, Digitalisate bei Matricula
  • Stuttgart-Cannstatt, Militärkirchenbuch - Trauungen, 1924-1942, Digitalisate bei Matricula
  • Stuttgart-Cannstatt, Militärkirchenbuch - Trauungen, 1943-1944, Digitalisate bei Matricula
  • Stuttgart-Cannstatt, Militärkirchenbuch - Verstorbene, 1924-1945, Digitalisate bei Matricula

Adressbücher

Bibliografie

  • Literatursuche nach Cannstatt in der Landesbibliographie Baden-Württemberg online

Genealogische Bibliografie

  • Schön, Theodor: Die ältesten Ärzte und Apotheker in Cannstatt. in: Medizinisches Korrespondenzblatt des Württembergischen ärztlichen Vereins 68, 441
  • Schön, Theodor: Unter- und Obervögte in Cannstatt. in: Mitteilungen des Canstatter Altertumsveriens Nr. 1, 1896 (S.-A. aus der Cannstatter Zeitung)
  • Rath-Höring, Else: Flyner - Fliner - Fleiner: Beiträge zur Geschichte der Familie Fleiner aus Cannstatt, Eßlingen und Ellhofen seit dem 13. Jahrhundert. Neustadt an d. Aisch 1961. Einsicht: Landeskirchliche Zentralbibliothek: NGB/ 108
  • Kreder, Martin: Stammliste der Cannstatter Kreder : mit Spuren in den Orten Hedelfingen, Obertürkheim, Rotenberg, Uhlbach und Wangen. Stand 1986. Gerlingen : Kreder, [1986]

Historische Bibliografie

  • Hagel, Jürgen: Cannstatt und seine Geschichte. Tübingen : Silberburg-Verl., 2002

Weitere Bibliografie

  • Das Land Baden-Württemberg – Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Stuttgart, 1978

Verschiedenes

nach dem Ort: Cannstatt

Weblinks

Offizielle Webseiten

Historische Webseiten

Weitere Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen (z.B. über die Vorlage:Hinweis zu Zufallsfund).

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

Stadtbezirk

GOV-Kennung object_1076900
Name
  • Cannstatt (- 1933-07-23) (deu)
  • Bad Cannstatt (1933-07-24 -) Quelle Quelle Seite 227 (deu)
Typ
  • Stadt (1818-12-31 - 1905-03-30) Quelle
  • Stadtteil (1905-04-01 - 1947-02-28)
  • Stadtbezirk (1947-03-01 -) Quelle
Postleitzahl
  • W7000 (1962-03-23 - 1993-06-30)
  • 70376 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • GND:4077993-2
  • wikidata:Q656982
  • GND:4069840-3
  • leobw:7
Webseite
Karte
   

TK25: 7121

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Cannstatt (1818-12-31 - 1905-03-30) ( Oberamt )

Stuttgart (1905-04-01 -) ( Stadt Stadtkreis ) Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Wilhelma Gebäude WILLMAJN48OT
Pragwirtshaus, Bragwirthshaus Gebäude PRAAUSJN48OT
Landhaus Rosenstein, Schloss Rosenstein Schloss SCHEINJN48OT
Kienbach Wüstung KIEACHJN48OT
Sommerrain Häuser Stadtteil SOMAIN_W7000
Hofen Gemeinde Stadtteil object_1076922 (1947-03-01 - 1952-01-31)
Römerkastell Ruine Gebäude ROMELLJN48OT
Burgholzhof Hof Häuser Stadtteil BURHOF_W7000
Untere Ziegelei Häuser object_1200042
Altenburg Stadtteil ALTURGJN48OT
Obere Ziegelei Häuser OBELEIJN48OT
Cannstatt, Bad Cannstatt Stadt Stadtteil CANADTJN48OU (1818-12-31 -)
Steinhaldenfeld Häuser Stadtteil STEELDJN48OT


Stadtteil

GOV-Kennung CANADTJN48OU
Name
  • Cannstatt (- 1933-07-23) (deu)
  • Bad Cannstatt (1933-07-24 -) Quelle Quelle Seite 227 (deu)
Typ
  • Stadt (1330 - 1905-03-30)
  • Stadtteil (1905-04-01 -) Quelle
Einwohner
Postleitzahl
  • W7000 (1962-03-23 - 1993-06-30)
  • 70376 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • GND:4077993-2
  • GND:4069840-3
  • geonames:2953533
  • leobw:7
Karte
   

TK25: 7121

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Cannstatt, Bad Cannstatt (1818-12-31 -) ( Stadt Stadtteil Stadtbezirk ) Quelle

Cannstatt (- 1818-12-31) ( Oberamt )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Stephanuskirche (Bad Cannstatt) Kirche STEATTJN48OT
Stadtkirche (Bad Cannstatt) Kirche object_179953
Lutherkirche (Bad Cannstatt) Kirche object_179923
Steigkirche (Bad Cannstatt) Kirche object_179943
Uffkirche (Bad Cannstatt) Kirche UFFATTJN48OT
Andreäkirche (Bad Cannstatt) Kirche ANDATTJN48OT
Wichernkirche (Bad Cannstatt) Kirche WICATTJN48OT


Wappen der Stadt Stuttgart Stadtbezirke und Stadtteile der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart

Stadtbezirke: Bad Cannstatt | Birkach | Botnang | Degerloch | Feuerbach | Hedelfingen | Möhringen | Mühlhausen | Münster | Obertürkheim | Plieningen | Sillenbuch | Stammheim | Stuttgart‑Mitte | Stuttgart‑Nord | Stuttgart‑Ost | Stuttgart‑Süd | Stuttgart‑West | Untertürkheim | Vaihingen | Wangen | Weilimdorf | Zuffenhausen

Stadtteile (Auszug): Berg | Gablenberg | Gaisburg | Heslach | Heumaden | Hofen | Kaltental | Rohr | Rohracker | Rotenberg | Uhlbach | Zazenhausen

Persönliche Werkzeuge