Benutzer:MJohne

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Über mich

Ahnenforscher seit 2010, Nachwuchsförderer seit 2014, Projektgründer seit 2015, Relauchner seit 2019, nobilis arbiter honorarius medium seit 2020.

Die Spuren meiner Ahnen lassen sich über verschiedene Gebiete in Ost- und Westeuropa zurückverfolgen. Mütterlicherseits habe ich Vorfahren aus Sachsen, Hessen, Wittgenstein, Preußen, durch Zuwanderer aus der Schweiz und Südtirol, sowie aus dem Adel bis ins frühe 6. Jahrhundert in verschiedene Teilen Westeuropas. Väterlicherseits kommen meine Vorfahren aus Sachsen, Brandenburg und durch erste Hinweise auch aus Böhmen und dem sorbischen Bereich. Viele Ahnenzweige väterlicherseits sind allerdings noch unerforscht.

  • natus A.D. MCMLXXXIII: Geboren im Sächsischen Nizza, aufgewachsen am Tor zum Harz und wohnend bei den Fischköppen mit einem Abstecher zum Haus Gottes - so kann man umgänglich die Stationen meines Lebens beschreiben.
  • Bürgerlicher Name: Michael Johne
  • Genealogisches Pseudonym: Michael de Radobýl
  • Geboren zu: Radebeul, Sachsen
  • Wohnhaft in: Bremen
  • Sprachen: Deutsch, Englisch, Russisch, Arabisch, Sächsisch ;-)
  • Staatliche Nationalität: deutsch
  • Genealogische Nationalität: eindeutig belegt: deutsch, schweizerisch, tirolisch, preußisch; ferner: französisch, belgisch, britisch; vermutet: böhmisch, sorbisch
  • MT-DNA: U5 (HVR1: 16261T, 16270T, 16390A; HVR2: 73G, 94A, 150T, 263G, 309.1C, 315.1)
  • Blutgruppe: 0 Rh- D- ccddee (Universalspender)
  • Lieblingsmotto: Im Zweifelfall ist es immer ein G.

Meine Vorfahren beziffern sich derzeit auf ca. 900 Personen. Unter ihnen gibt es ca. 350 Spitzenahnen. Der absolute Spitzenahn von mir ist derzeit Pippin der Ältere von Landen (580-640) in 38. Generation. Die Region mit den meisten konzentrierten Vorfahren ist das Wittgensteiner Land. Von meinen Vorfahren leben derzeit nur noch 2 Personen: meine Mutter & meine Großmutter väterlicherseits.

Mein genealogischer Werdegang

In den vergangenen 10 Jahren meiner Ahnenforschung hat sich schon einiges getan. Die Highlights dieses Werdegangs habe ich in diesem Bereich zusammengetragen und zwischen Ereignissen und Berichten in den Medien unterteilt.

Ereignisse

  • Beginn der Ahnenforschung, 2010, Bremen: Im Jahr 2010 passierte es, dass meine Interesse an der Ahnenforschung geweckt wurde. Es erinnere mich zwar nicht mehr, ob und welches Ereignis mich auf den Genuss der Ahnenforschung brachte, jedoch weiß ich, dass dieses Interesse urplötzlich da war. Von da an begann ich mich mit der Ahnenforschung zu beschäftigen.
  • Erste ferne Verwandtschaft, 2012, Bremen: Über das damalige soziale Netzwerk „Wer kennt wen“ suchte ein Ahnenforscher aus Hessen meinen Bruder auf und stellte sich vor. Da ich durch gute Umstände an diesem Tag anwesend war, konnte man schnell einen Kontakt schließen. Dieser Umstand des Kennenlernens eines Ahnenforschers mit gemeinsamen Wurzel war der Ausgang für viele weitere, neue Erkenntnisse. Dieses Ereignis beschleunigte meine Fortschritte in meiner persönlichen Ahnenforschung seitdem enorm.
  • Erste Urkundenanforderung, August 2012, Bremen: Im August 2012 schrieb ich eine Mail an das Standesamt Radebeul mit der Bitte um weiterführende Unterlagen aus meiner nahen Verwandtschaft. Dies war meine erste Urkundenanforderung gewesen. Das Standesamt Radebeul konnte mit zum Teil weiterhelfen. Anschließende Nachforschungen von mir führten dazu, dass ich meine (Halb-)Schwester aus zweiter Ehe meines verstorbenen Vaters kennenlernen konnte.
  • Vorfahren aus der Schweiz, November 2015, Bremen: Im November 2015 bekam ich weitere Informationen aus der Wittgensteiner Familiendatei von Jochen Karl Mehldau. In diesem Informationen offenbarte ich, dass ich Vorfahren aus der Schweiz habe. Es wanderte nämlich ein Schweizer namens Johannes Rothenpieler (= Hans Rothenbühler) in die westfälische Region Wittgenstein aus. Damals wusste ich noch fast gar über die Schweizer Vorfahren. Jedoch im Laufe der Zeit sammelten sich weitere kleine Informationen Stück für Stück zusammen, bis ich schließlich im Jahr 2017 das Projekt "Rothenpieler" zur Erforschung der Nachkommenschaft von Johannes Rothenpieler gründete, an dem ich bis heute aktiv arbeite.
  • Erster DNA-Test, November 2015, Bremen: Im Februar 2015 bestellte ich mir meinen ersten DNA-Test des Anbieters Family Tree DNA. Es handelte sich um die Variante mtDNAPlus, die preisvergünstigt für 40 EUR beworben wurde.
  • 69. Deutscher Genealogentag, September 2017, Dresden: Vom 22. bis 25. September 2017 fand im WTC Dresden der 69. Deutsche Genealogentag statt. Es war der erste Genealogentag, den ich besuchte. Er war für mich sehr bedeutungsvoll, da ich viele bekannte Ahnenforscher erstmals persönlich kennenlernen konnte.
  • Vorfahren aus Tirol, Oktober 2017, Bremen: Im Oktober 2017 schrieb mich der Hessische Heimatforscher Martin Moosberger an und gab mir ein paar weitere Daten zu neuen Vorfahren aus Hessen. Darunter war auch Görg Kahn gewesen, der aus dem Tirol stammte. Somit stellte sich heraus, dass ich Vorfahren aus Tirol habe. Weitere spätere Nachforschungen ergaben, dass diese Vorfahren indirekt bis ins 14. Jahrhundert zurückreichen.
  • Aufgabe und Rückkehr, Oktober 2018 - Juni 2019, Bremen: Aufgrund privater Umstände kam ich an einem Punkt in meinen Leben, in der ich meine Ahnenforschung als Hobby aufgab. Es mag zwar schwer vorstellbar sein, aber die Situationen gibt es im Leben, in der man vor so einer schwierigen Entscheidung steht. Die Abkehr dauerte 9 Monate, danach fand ich wieder eine Rückkehr zur Ahnenforschung.
  • Abstammung aus dem früheren Mittelalter-Adel, Herbst 2019, Bremen: Im Herbst 2019 fand ich eine Abstammung zum Adel des früheren Mittelalter. Zweifelhafte und nicht belegbare Abstammung habe ich nicht mit aufgenommen, aber nach bisherigen Erkenntnissen ist diese Abstammung belegt.
  • Spezifizierung auf Ortsfamilienbücher, 2020: Von Feb. bis Apr. 2020 erarbeitete ich privat die ersten 9,4% der Einträge für das Online-OFB Schriesheim. Im Mai veröffentlichte ich den Newsblog Ortsfamilienbücher-News (https://ortsfamilienbuecher.news/) und im September wurde mein erstes Online-OFB - das Online-OFB "Hamm" - veröffentlicht.

Berichte in den Medien

  • Interview bei MyHeritage, Juli/August 2015: Da ich ein aktiver Nutzer bei MyHeritage bin, wurde die deutsche Redaktion von MyHeritage auf mich aufmerksam und fragte mich im Juli 2015, ob ich mich für ein schriftliches Interview zur Verfügung stellen wollte. Ich willigte natürlich ein. Die Veröffentlichung des Interviews erfolgte wenige Tage später im August 2015.
  • Bericht in der Siegener Zeitung, Seite 10, 27. Januar 2018: Der Redakteur Holger Weber hat einen Zeitungsbericht über mein genealogisches Projekt "Rothenpieler" geschrieben.
  • Bericht im Compgen-Blog, 14. August 2020: Der Redakteur Günter Junkers verfasste einen Online-Artikel, in dem er dort meinen genealogischen Newsblog Ortsfamilienbücher-News vorstellte.
  • Interview bei der AMF, 23. September 2020: Für die Arbeitsgemeinschaft für mitteldeutsche Familienforschung stellte ich mit einem Interview mit 12 Fragen zu meinem Newsblog Ortsfamilienbücher-News.

Meine Projekte

In diesem Bereich findet du einen Überblick über meine aktuellen genealogischen Projekte.

  • Ahnenforschung Johne: Dieses Projekt ist das Flaggschiff meiner genealogischen Tätigenkeiten. In diesem Blog berichte ich über meine Highlights aus meiner persönlichen Ahnenforschung.
  • Personenstandsregister Prinzenthal: Dieses Projekt befasst sich mit der Indizierung der Personenstandsunterlagen von Prinzenthal. Das Projekt entstand 2015 aus persönlichem Interesse, da einige Vorfahren aus dieser Ortschaft kamen. Das Ziel ist hiervon ist ein Ortsfamilienbuch von Prinzenthal zu erstellen. Aktuell ist das Projekt aufgrund einer Umstrukturierung pausiert.
  • Ortsfamilienbücher-News: Dieses Projekt ist ein Newsblog, der sich mit den Neuerscheinung von Ortsfamilienbüchern beschäftigt. Es werden sowohl gedruckte Bücher, als auch Bücher in digitalisierter Form oder als Online-Version berücksichtigt. Trotz dieser Nischensparte gibt es fast täglich Meldungen über die OFBs.
  • Projekt "Rothenpieler": Dieses Projekt beschäftigt sich mit der Nachkommenschaft von Johannes Rothenpieler, der aus der Schweiz in die westfälische Region Wittgenstein zuwanderte. In diesem Projekt ermittle ich alle bisherigen Nachkommen von der ausgewanderten Person. Das Ziel dieses Projekts soll ein umfassendes Abstammmungsbuch von Johanns Rothenpieler werden.
  • Projekt "Rothenbiller": Dieses Projekt war ein (erstes) Schwesterprojekt zu "Projekt Rothenpieler". In diesem Projekt sollten alle möglichen Auswanderungen der Schweizer Rothenbühlers in die deutsche Pfalz registriert und deren Nachkommenschaft dokumentiert werden. Der Name dieses Projekts leitet sich aus den Pfälzer Rothenbillers ab. Das Ziel dieses Projekts sollte ein Abstammungsbuch aller ausgewanderten Rothenbühlers in die Pfalz sein. Allerdings wurde das Projekt von mir beendet.

Meine genealogischen Ziele

  • Timo A. Kracke als jüngster "Verdienter Genealoge" vom Thron schmeißen
  • endlich das geplante Familienbuch "Rothenpieler" fertigzustellen,
  • einige Herkunftsorte meiner Vorfahren besuchen,
  • im regelmäßigen Turnus Publikationen in der genealogischen Zeitschrift Computergenealogie verfassen,
  • der Master of the OFBs werden, ...

Publikationen

...folgt noch...

Mitgliedschaften in Vereine

Als SAC ist es eher unwahrscheinlich, dass ich ein Mitglied in einem genealogischen Verein werde.

--Michael Johne 03:01, 27. Sep. 2020 (CEST)

Persönliche Werkzeuge