Kiauschen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Pillkallen und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Pillkallen.
Wappen der Stadt Pillkallen

K i a u s c h e n

1938 umbenannt in Wetterau
Kreis Pillkallen, O s t p r e u ß e n
________________________________________________

Einsame Häuser in Kiauschen, ab 1938 Wetterau, Kreis Pillkallen



Hierarchie


Inhaltsverzeichnis

Häuser in Kiauschen, ab 1938 Wetterau, Kreis Pillkallen


Einleitung

Wohnhäuser in Kiauschen, ab 1938 Wetterau, Kreis Pillkallen

Kiauschen (1938 bis 1946 Wetterau, russ. Lossewo / Лосево, litauisch Kiaušai) liegt an einer Nebenstraße (27K-299),
die Uszpiaunen (1938 bis 1946 Kiesdorf) an der Regionalstraße R 508 (27A-027) mit Rammonischken (1938 bis 1946 Hagenfließ) an der Regionalstraße R 511 (27A-031) verbindet. Die einstige Kreisstadt Pillkallen liegt 15 Kilometer südwestlich, und die heutige Rajonshauptstadt Krasnosnamensk (Lasdehnen, 1938 bis 1946 Haselberg) ist 10 Kilometer nordwestlich.

Allgemeine Informationen

Kiauschen (Wetterau) war vor 1945 eine Bahnstation an der Bahnstrecke PillkallenLasdehnen der Pillkaller Kleinbahn, und im Ort zweigte von der Hauptstrecke eine Stichstrecke nach Doristhal (russisch: Rasino, nicht mehr existent) ab.

Name

Gasthaus Franz Schneidereit in Kiauschen, Kreis Pillkallen
  • Causchen Aeszernincken (1580)
  • Escherningken (vor 1664)
  • Eßernincken (vor 1728)
  • Ciauschen (nach 1763)
  • bis 1938 Kiauschen
  • 1938 bis 1945 Wetterau
  • 1945 Киаушен
  • ab 1946 Lossewo / Лосево
  • litauischer Name Kiaušai


Politische Einteilung / Zugehörigkeit

Kiauschen gehörte zwischen 1874 und 1945 zum Amtsbezirk Girrehlischken bzw. Jägerswalde und war somit ebenfalls Teil des Kreises Pillkallen (Schloßberg) in der preußischen Provinz Ostpreußen.

Kirchliche Einteilung / Zugehörigkeit

Garten des Gasthauses Franz Schneidereit in Kiauschen, Kreis Pillkallen

Vor 1945 lebte in Kiauschen (Wetterau) eine fast ausnahmslos evangelische Bevölkerung.
Kiauschen war in die Kirche Willuhnen (der Ort hieß russisch: Ismailowo, ist nicht mehr existent) eingepfarrt.

Geschichte

Das bereits 1580 ersterwähnte Kiauschen war vor 1945 ein kleines Dorf, das jedoch – wie auch das Nachbardorf
Groß Augstutschen – von der Bahnstation profitierte.

  • 08.04.1874 Bildung des Amtsbezirks Girrehlischken Nr. 22 aus den Landgemeinden Duden, Groß Augstutschen, Kiauschen, Kischen, Martingken, Radßen, Skroblienen und Warnakallen und den Gutsbezirken Girrehlischken Domäne und Skardehlen (10 Gemeinden/Gutsbezirke).
    Er wird zunächst verwaltet vom Amtsvorsteher in Girrehlischken.
  • 225 Einwohner waren im Jahre 1910 in Kiauschen registriert.
  • Ihre Zahl stieg bis 1933 auf 282 und belief sich 1939 auf 254.
  • Ein Jahr zuvor – am 3. Juni 1938 wurde Kiauschen in „Wetterau“ umbenannt.
    Die offizielle Bestätigung hierfür kam am 16. Juli 1938.

Pillkaller Kleinbahn

Brücke der Kleinbahn über die Inster im Südwesten von Kiauschen
in der Nähe des Haltepunktes Insterwalde

hier klicken!

Heutige Situation

Kiauschen (Wetterau) und das Nachbardorf Groß Augstutschen (Rehwalde) erhielten 1946 die gleiche russische Bezeichnung „Lossewo“, obwohl beide Ortschaften eigenständig blieben. Ein Jahr später „wechselten“ sie vom Kreis Schloßberg in den neu geschaffenen Rajon Krasnosnamensk (Kreis Lasdehnen, 1938 bis 1946 Haselberg) und wurden gleichzeitig in den neu gebildeten Dorfsowjet Prawdino (Grumbkowkeiten, 1928 bis 1946 Grumbkowsfelde) eingegliedert. Seit einer umfassenden Struktur- und Verwaltungsreform sind beide Orte vereint und bilden mit ihren derzeit 29 Einwohnern (Stand: 14. Oktober 2010) eine als „Siedlung“ bezeichnete Ortschaft im Verbund der Landgemeinde Dobrowolsk (Pillkallen, 1938 bis 1946 Schlolßberg.

  • Das Landschaftsbild in der Gegend von Kiauschen hat sich verändert. Man sieht kaum bestellte Felder oder Weideflächen und die verstreut liegenden Häuser sind teilweise im Verfall begriffen. Der Flusslauf der Inster ist zugewuchert und der Nachbarort Groß Augstutschen (Rehwalde) ist kaum mehr bewohnt.

Verschiedenes

Fotoalbum

hier klicken!

Karten

Landkreis Pillkallen (Schloßberg)
Kiauschen auf dem Messtischblatt 1110 Grumbkowsfelde (Stand 1938)

Internetlinks

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung WETRAUKO14HU
Name
  • Kiauschen (- 1938-06-02) Quelle Quelle Landgemeinde 28.102 (deu)
  • Wetterau (1938-06-03 -) Quelle (deu)
  • Киаушен (1945) Quelle (rus)
  • Лосево (1946 -) Quelle S. 31 - ab Jahr geschätzt (rus)
Typ
  • Landgemeinde (- 1935-03-31) Quelle
  • Gemeinde (1935-04-01 - 1945) Quelle
  • Wohnplatz (1945 -)
Einwohner
Postleitzahl
  • RUS-238734 (1993)
w-Nummer
  • 50238
Karte
   
   
Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Prawdinskij Dorfsowjet, Правдинский сельский Совет (1993) ( Dorfrat ) Quelle

Bilderweitschen, Bilderweiten (Maria unbefleckte Empfängnis), Bilderweiten (1907) ( Pfarrei ) Quelle S.222/223

Willuhnen (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S.222/223

Pillkallen, Schloßberg (Ostpr.) (- 1945) ( Kreis Landkreis ) Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Szardehlen, Scharden, Шарделен, Жарово Gut Wohnplatz SCHDENKO14IV (1928-10-17 - 1945)


Quellen, Einzelnachweise

Wetterau Kiaušen Киаушен Losevo Lossewo Лосево

Persönliche Werkzeuge