Oberamt Oettingen (kath.)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Disambiguation notice Oettingen ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Oettingen.

Hierarchie
Regional > Historisches Territorium > Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation > Schwäbischer Reichskreis > Grafschaft Oettingen > Oettingen-Spielberg > Oberamt Oettingen (kath.)

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Das Oberamt Oettingen gehört zur katholischen Linie/Teilgrafschaft Oettingen-Spielberg der Reichsgrafschaft Oettingen.
Oettingen ist ein großes Oberamt der Grafschaft.

Politische Einteilung

Hochgericht

Bettendorfgemeinsam mit Oberamt Oettingen (evang.)
Bosackerangefochten vom Oberamt Wassertrüdingen
Breitenlohe
Dornstadtgemeinsam mit Verwalteramt Dornstadt
Ehingen am Riesgemeinsam mit Pfandschaft Ehingen-Erlbach-Schopflohe
Eitersberggemeinsam mit Verwalteramt Dornstadt
Fremdingen
Grünhof
Hainsfarthgemeinsam mit Oberamt Oettingen (evang.) und Oberamt Hohentrüdingen
Hausen
Hochstadtgemeinsam mit Verwalteramt Dornstadt
Lohe
Megesheimgemeinsam mit Oberamt Hohentrüdingen
Munningengemeinsam mit Oberamt Oettingen (evang.)
Niederhofen
Nittingen
Oettingen in Bayerngemeinsam mit Oberamt Oettingen (evang.)
Oppersberg
Raustetten
Schaffhausen
Schopflohegemeinsam mit Pfandschaft Ehingen-Erlbach-Schopflohe
Schwörsheimgemeinsam mit Oberamt Oettingen (evang.)
Seglohestrittig mit Oberamt Aufkirchen
Uttenstetten
Ziegelmühle

Dorfs- und Gemeinde-Herrschaft

Bettendorfgemeinsam mit Oberamt Oettingen (evang.)
Dornstadtgemeinsam mit Verwalteramt Dornstadt
Ehingen am Riesgemeinsam mit Pfandschaft Ehingen-Erlbach-Schopflohe
Eitersberggemeinsam mit Verwalteramt Dornstadt
Fremdingengemeinsam mit Pflegamt Hochaltingen
Hainsfarthgemeinsam mit Oberamt Oettingen (evang.), Kloster-Verwalteramt Auhausen und Kommende Oettingen
Hausen
Hochstadtgemeinsam mit Verwalteramt Dornstadt
Lohe
Megesheimgemeinsam mit Kloster-Verwalteramt Auhausen, Kommende Oettingen und Kastenamt Wolferstadt
Munningengemeinsam mit Oberamt Oettingen (evang.)
Niederhofen
Nittingen
Schopflohegemeinsam mit Pfandschaft Ehingen-Erlbach-Schopflohe, mit Widerspruch der anderen Herrschaften
Schwörsheimgemeinsam mit Oberamt Oettingen (evang.)
Seglohegemeinsam/strittig mit Oberamt Aufkirchen
Siegenhofen

Besitz mit Vogtei (Niedergericht), Steuer und Grundherrschaft

Alerheim1 Anwesennur 1/3, Oberamt Alerheim 2/3
Bettendorf1 Anwesen
Breitenlohe8 Anwesen
Buchhof1 Anwesen
Dornstadt14 Anwesen
2 Anwesengemeinsam mit Oberamt Oettingen (evang.)
Eck am Bergx Anwesen
Ehingen am Ries42 Anwesen
3 Anwesengemeinsam mit Pfandschaft Ehingen-Erlbach-Schopflohe
Eitersberg3 Anwesen
Erlbach1 Anwesen
Flotzheimx Anwesen
Frankenhofenx Anwesen
Fremdingen30 Anwesen
Fünfstettenx Anwesen
Hainsfarth53 Anwesen
2 Anwesengemeinsam mit Oberamt Oettingen (evang.)
4 Anwesengemeinsam mit anderen Dorfherrschaften
Hausen50 Anwesen
Heuberg3 Anwesen
Himmerstallx Anwesen
Hochstadt3 Anwesen
Hüssingen2 Anwesen[1]
Lerchenbühl1 AnwesenGrundherrschaft Kloster Maihingen
Lohe5 Anwesen
Megesheim35 Anwesen
Munningen39 Anwesen
2 Anwesengemeinsam mit Oberamt Oettingen (evang.)
Niederhofen20 Anwesen
Nittingen17 Anwesen
1 AnwesenSteuer Kloster und Pflegamt Kircheim
Nußbühlx Anwesen
Oettingen in Bayern175 Anwesen
Opfenriedx Anwesen
Rühlingstettenx Anwesen
Schaffhausen1 Anwesen
Schopflohe11 Anwesen
Schwörsheim25 Anwesen
4 Anwesen gemeinsam mit Oberamt Oettingen (evang.)
Seglohe2 Anwesen
1 AnwesenGrundherrschaft Kloster Maihingen
Siegenhofen3 Anwesen
Tannhausenx Anwesen
Uttenstetten1 Anwesen Grundherrschaft Kloster Maihingen

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Die Orte des Oberamts Oettingen waren katholisch mit Ausnahmen:

Alerheimevangelisch
Bettendorfgemischt
Dornstadtgemischt
Ehingen am Riesgemischt
Erlbachevangelisch
Frankenhofenevangelisch
Hainsfarthgemischt
Heubergevangelisch
Himmerstallevangelisch
Hüssingenevangelisch
Lerchenbühlgemischt
Munningengemischt
Oettingen in Bayerngemischt
Opfenriedevangelisch
Schopflohegemischt
Schwörsheimgemischt

Geschichte

Das Amt Oettingen entstand aus der Forstvogtei über den südlichen Teil des Eichstätter Bannforstes von 1053. Bei der Grafschaftsteilung von 1410 wurde das Amt und die größeren Siedlungen in sich geteilt. In der Reformation wurde der Amtsteil von Oettingen-Oettingen evangelisch, während der Amtsteil von Oettingen-Wallerstein katholisch blieb. Dadurch wurde die Nord-Ost-Ecke des Rieses und auch die Stadt Oettingen mit einigen umliegenden größeren Orten wie Ehingen, Munningen, Hainsfarth, Schopflohe und Dornstadt gemischt konfessionell. Bei der Grafschaftsteilung von Oettingen-Wallerstein im 17. Jahrhundert kam das Oberamt Oettingen (kath.) an Oettingen-Spielberg.

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Historische Quellen

Quelleneditionen

Rechtsquellen

  • Brenner, Bernhard: Die ländlichen Rechtsquellen aus der Grafschaft Oettingen; Augsburg 2005, ISBN 3-89639-462-2, aus der Reihe: Schwäbische Forschungsgemeinschaft: Reihe 5b Rechtsquellen, Band 2
    • Amt Oettingen (kath.), S. 369
    • Amt Oettingen (evang.), S. 369
      • Aumühle, Untere, S. 370
        • Beschreibung der Pflichten des Aumüllers von 1456, S. 370-371
      • Dornstadt, S. 371
        • I: Feld- und Viehordnung von 1581, S. 372-374
        • II: Gemeinde- und Feldordnung von 1778 mit einem Nachtrag über die Pflanzung von Eichen von 1779, S. 374-379
      • Ehingen, S. 374
        • Dorfordnung von 1487 mit Ergänzungen:, S. 381-389
          Bestimmungen zur Schafhaltung von 1509 und Rugeid (undat.) in gemeinsamer Renovation von 1584
      • Fremdingen, S. 389
        • I: Dorfordnung von 1523, S. 390-392
        • II: Konfirmierung einer älteren Ordnung (undat.) von 1571, S. 392-394
        • III: Dorfordnung von 1606, S. 395-399
      • Hainsfarth, S. 399
        • I: Dorfordnung von 1594, S. 400-406
        • II: Dorfordnung von 1627, S. 406-410
      • Hausen, S. 410
        • Dorfsatzung von 1524, S. 411-416
      • Heuberg, S. 416
        • Viehordnung von 1563, S. 417-418
      • Lerchenbühl, S. 418
        • Dorf- und Feldordnung von 1801, S. 419-422
      • Megesheim, S. 422
        • Dorfordnung von 1567, S. 423-430
      • Munningen, S. 430
        • I: Dorfrechtssammlung (undat.):, S. 431-438
          Ordnung (undat.) [16. Jh.?]
          Ordnung von 1503, erneuert 1603
          Ordnung von 1600
        • II. Viererordnung von 1571 mit einer Ergänzung über das Schuldenwesen von 1579 und Vorschlägezur Neugestaltung des Dorfrechts von 1600 und 1601, S. 439-440
      • Oettingen, S. 440
        • I: Statuten und Ordnung von 1496 mit ergänzenden Bestimmungen aus der Renovation um 1530, S. 442-454
        • II: Bürgerordnung von 1574 mit inserierter Ratsordnung von 1496, S. 454-461
        • III: Flurbeschreibung mit Zehntrechten von 1627, S. 462-466
      • Schopflohe, S. 467
        • I: Dorfordnung von 1480, S. 468-469
        • II: Hirtenordnung von 1513 nach älterer Vorlage (undat.), S. 469-472
        • III: Dorfordnung von 1614/1615, S. 472-473
        • IV: Ordnung über den Verkauf von Gütern von 1627, S. 473-475
      • Schwörsheim, S. 475
        • I: Flur- und Gemeindeordnung von 1754 mit Beilage:, S. 476-477
          Bestimmungen aus einer früheren Flurordnung (undat.)
        • II: Konzept für eine Dorfordnung von 1786, S. 477-480

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie


Archive und Bibliotheken

Archive

Bibliotheken

Verschiedenes

Anmerkungen

  1. Hofmann: Gunzenhausen-Weißenburg (Hist. Atlas Bayern), S. 132

Weblinks

Genealogische Webseiten

Weitere Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung object_352310
Name
  • Oberamt Oettingen (kath.) (deu)
Typ
  • Amt (- 1806)
Karte
   

TK25: 7230

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Teilgrafschaft Oettingen-Spielberg ( Grafschaft )



Ämter in der Grafschaft Oettingen

Oberämter: Alerheim | Aufkirchen | Baldern | Bissingen | Dürrwangen | Harburg | Hochhaus | Marktoffingen | Mönchsroth | Neresheim | Oettingen (evang.) | Oettingen (kath.) | Herrschaft Schwendi-Großschafhausen | Spielberg | Landvogtei Utzwingen | Wallerstein
Ämter: Verwalteramt Dornstadt | Pfandschaft Ehingen-Erlbach-Schopflohe | Verwalteramt Hirschbrunn | Pflegamt Hochaltingen | Pflegamt Katzenstein | Kloster und Pflegamt Kirchheim | Amt Schneidheim | Verwaltung der Zimmerisch-Kleinerdllinger Gefälle | Amt Zimmerisch-Wilflingen
Mediate: Kloster Fremdingen | Herrschaft Großelfingen | Kloster Hochaltingen | Kommende Kleinerdlingen | Kloster Maihingen | Kloster Mönchsdeggingen | Kloster Neresheim

Persönliche Werkzeuge