Herste

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Herste: Erstvorkommen des Namens, Ortsstatus, Grundherrschaften, Kirchenhinweise, historisch – topografische Entwicklungen und strukturelle Vernetzung im heimatkundlichen Zusammenhang zur Auffindung von Archiven, Quellen, Hinweisen...

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > - Portal:Westfalen-Lippe > Regierungsbezirk Detmold > Kreis Höxter > Bad Driburg > Herste

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Zeitschiene vor 1803

Name

  • 9. Jhdt. „Hersithi"; 963-1037 „Hersiti", „Hiristi"; 1064-67 „Ersten"; 1293 „Herste".

Adelsname

  • 1229 „Gerbertus de Herste";
    • Quelle der Früherwähnungen: Tr. Corb. Nr. Nr. 54; 80, 258; Wil. K. U. II. Nr. 208 Westfälisches Urkundenbuch (WUB) IV. Nr. 169; 2267

Einordnung im Fürstbistum Paderborn 1779

Zeitschiene nach 1802

Provinz Westfalen

Verwaltungseinbindung 1895

Infrastruktur 1931

Amt Driburg, Kreis Höxter, Regierungsbezirk Minden, Sitz Bad Driburg, Bürgermeister Stock, Fernsprecher 24

  • Gemeinde Herste: Landwirtschaftsgemeinde (Kohlensäurewerke), Gemeindevorsteher Koch, Ortsklasse D
    • Einwohner: 540, Kath. 536, Ev. 4
    • Gesamtfläche: 837 ha
    • Zuständigkeit/Einrichtungen: Pfarramt (kath.), Volksschule, Postanstalt, Eisenbahnstation, Feuerwehr (frw.), Spar- u. Darlehnsgenossenschaft, Elektrizitätsversorgung, Wasserversorgung, Eisenbahn
    • Politik, Gemeindevertretung 6 Sitze.
      • Quelle: Handbuch der Ämter und Landgemeinden in der Rheinprovinz und in der Provinz Westfalen, Preußischer Landgemeindetag West, Berlin 1931

Kommunale Neugliederung

Bevölkerungsverzeichnisse

Kirchenbücher

  • Kirchenbücher (rk.) vorhergehend von Istrup seit 1655
  • Kirchenbücher (rk.) von Herste seit 1920

Kirchenwesen

Pfarrei (rk.)

Im 15. u. 16. Jhdt. Pfarrei, das Gotteshaus noch älter. Nach der bischöflichen Visitation 1656 gehörte Herste zur Pfarrei Istrup. Aufschwung des Ortes infolge Entdeckung starker Kohlensäurequellen. 1907 Kirchbau, 1909 eigener Geistlicher.

Kirchen u. Kapellen

Kirche St Urban (1907), Urbanusstatue

  • 4 Wegekreuze.

Literatur

  • Bau- u. Kunstdenkmäler, Kreis Höxter, S. 139.

Webseiten

Informationshinweise zur Familienforschung und zu Biografien können möglich sein:

Genealogische Webseiten

Historische Webseiten

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung HERSTEJO41NQ
Name
  • Herste (deu)
Typ
Einwohner
Postleitzahl
  • W3491 (- 1993-06-30)
  • 33014 (1993-07-01 -)
Karte
   

TK25: 4220

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Driburg, Driburg (1807 - 1813) ( Kanton )

Bad Driburg (- 1970) ( Stadt )

Driburg (1816 - 1832) ( Bürgermeisterei ) Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
St. Urbanus (Herste) Kirche STUSTEJO41NR
Satzer Mühle, Satzen Gut Mühle SATHLEJO41MR (1900)
Persönliche Werkzeuge