Istrup (Brakel)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Istrup : Erstvorkommen des Namens, Ortsstatus, Grundherrschaften, Kirchenhinweise, historisch – topografische Entwicklungen und strukturelle Vernetzung im heimatkundlichen Zusammenhang zur Auffindung von Archiven, Quellen, Hinweisen...

Disambiguation notice Istrup ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Istrup.

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > - Portal:Westfalen-Lippe > Regierungsbezirk Detmold > Kreis Höxter > Brakel (Westfalen) > Istrup

Inhaltsverzeichnis

Einleitung


Wappen von Brakel Ortsteile der Stadt Brakel (Westfalen)  -   ( Kreis Höxter )  -  ( Regierungsbezirk Detmold )

Auenhausen    |    Beller    |    Bellersen   |    Bökendorf    |    Erkeln    |    Frohnhausen    |    Gehrden   |     Hembsen   |     Istrup   |    Rheder   |    Riesel   |     Schmechten   |     Siddessen   |    


Zeitschiene vor 1803

Name

  • 1173 „Ystingdorf"; 1190 „Istincthorpe"; 1224/25 „Istincthorp"; 1262 „villa Istinctorp"; 1272 „Istentorph".

Kirche

Familienname

  • 1158;Bruningus de Histincthorp

Grundherrschaft

  • 1262 hatte KI. Hardehausen hier Besitz;

Einordnung im Fürstbistum Paderborn 1779

Zeitschiene nach 1802

Provinz Westfalen

Verwaltungseinbindung 1895

Infrastruktur 1931

Amt Brakel, Kreis Höxter, Regierungsbezirk Minden, Sitz Brakel, Bürgermeister Dicke, Fernsprecher 39

  • Gemeinde Istrup: Landwirtschaftsgemeinde, Gemeindevorsteher Allerkamp, Ortsklasse D
    • Einwohner: 481, Kath. 475, Ev. 6
    • Gesamtfläche: 743 ha
    • Zuständigkeit/Einrichtungen: Pfarramt (kath.), Volksschule, Eisenbahnstation Herste 2 km, Feuerwehr (frw), Elektrizitätsversorgung, Wasserversorgung
    • Politik, Gemeindevertretung 6 Sitze.
      • Quelle: Handbuch der Ämter und Landgemeinden in der Rheinprovinz und in der Provinz Westfalen, Preußischer Landgemeindetag West, Berlin 1931

Kommunale Neugliederung

Bevölkerungsverzeichnisse

Kirchenbücher

  • Kirchenbücher (rk.) St. Bartholomäusseit 1655

Staats- und Personenstandsarchiv Detmold

  • Istrup. Zivilstandsregister Geburten, Aufgebote, Heiraten, Tote 1808-1812
  • Istrup. Kirchenbücher rk. Geburten, Heiraten, Tote 1815-1874

Kirchenwesen

Pfarrei (rk.)

  • Ein Benefiziat der Kollegiatskirche Neuenheerse war satzungsgemäß Pfarrer. Istrup gehörte zum Archidiakonat des Domkämmerers.

Filialen

Filialen der Pfarre Istrup: Herste, Schmechten

Literatur

  • Bau-u. Kunstdenkmäler, Kreis Höxter, S. 137 ff.
  • Gemmeke: Geschichte des adeligen Damenstiftes zu Neuenheerse (1931)

Archiv

  • Pfarrarchiv  ?

Webseiten

Informationshinweise zur Familienforschung und zu Biografien können möglich sein:

Genealogische Webseiten

Historische Webseiten

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung ISTRUPJO41NQ
Name
  • Istrup (deu)
Typ
Einwohner
Postleitzahl
  • 33034 (1993-07-01 -)
Karte
   

TK25: 4220

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Brakel (1816 - 1832) ( Bürgermeisterei Amt ) Quelle

Brakel ( Kirchspiel )

Brakel (1970 -) ( Stadt )

Brackel, Brackel (1807 - 1813) ( Kanton )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
St. Bartholomäus (Istrup) Kirche STBRUPJO41NQ
Persönliche Werkzeuge