Neuenheerse

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Neuenheerse: Erstvorkommen des Namens, Ortsstatus, Grundherrschaften, Kirchenhinweise, historisch – topografische Entwicklungen und strukturelle Vernetzung im heimatkundlichen Zusammenhang zur Auffindung von Archiven, Quellen, Hinweisen...

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > - Portal:Westfalen-Lippe > Regierungsbezirk Detmold > Kreis Höxter > Bad Driburg > Neuenheerse

Das Schloß

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Wappen


Zeitschiene vor 1803

Name

  • 868 „villa Heresi"; 871 „Herisi"; 890 „Herisiensis"; 1001 „Herisia; 1123 „Herisie"; 1136 „Hersze"; 1142 „Hersen"; 1173 „Hersia"; 1202 „Herse"; 1231 „Herisia".

Stift Heerse

  • 868 gründeten der Paderborner Bischof Liuthard und seine Schwester Walburg in Heerse ein Kanonissenstift bei einer älteren Pfarrkirche.
  • 871 bestätigte König Ludwig der Deutsche die Stiftung des Klosters und gewährte diesem nach dem Tode der Äbtissin Walburg freie Wahl der Äbtissin und stellte es unter die Aufsicht des Diözesanbischofs
  • 1165 brannte das Kloster ab
    • Quelle der Früherwähnungen: Wil. K.U. I. Nr. 36; S. 527; M.G. DD. II. S. 817; Westfälisches Urkundenbuch (WUB) S. Nr. 275; I. Cod. Nr. 191; II. Cod. Nr. 219; 242; 362; II. Reg. Nr. 1912; IV. Nr. 5; 204

Einordnung im Fürstbistum Paderborn 1779

Zeitschiene nach 1802

Provinz Westfalen

Verwaltungseinbindung 1895

Infrastruktur 1931

Amt Dringenberg-Gehrden, Kreis Warburg, Regierungsbezirk Minden, Sitz Dringenberg, Bürgermeister Althaus, Fernsprecher Willebadessen 6

  • Gemeinde Neuenheerse: Mischgemeinde (überwiegend Landwirtschaft), Gemeindevorsteher Schmitz, Ortsklasse D
    • Einwohner: 868, Kath. 841, Ev. 27
    • Gesamtfläche: 1.611 ha
    • Zuständigkeit/Einrichtungen: Pfarramt (kath.), Volksschule, Erholungsheim (St. Josefshaus), Post u. Telegraf, Eisenbahnstation 2 km, Feuerwehr (frw, Pfl.), Spar- u. Darlehnsgenossenschaft, Elektrizitätsversorgung, Wasserversorgung (Gemeinde), Markt
    • Politik, Gemeindevertretung 6 Sitze:, Z 1, unbekannt 5.
      • Quelle: Handbuch der Ämter und Landgemeinden in der Rheinprovinz und in der Provinz Westfalen, Preußischer Landgemeindetag West, Berlin 1931

Kommunale Neugliederung

Bevölkerungsverzeichnisse

Kirchenbücher

  • Kirchenbücher (rk.) seit 1678, Sterberegister 1692

Staats- und Personenstandsarchiv Detmold

  • Neuenheerse, Zivilstandsregister Geburten, Aufgebote, Heiraten, Tote 1808-1813
  • Neuenheerse, Kirchenbücher rk. Geburten, Heiraten, Tote 1815-1874

Die Zivilstandsregister und Kirchenbuchduplikate aus dem Personenstandsarchiv in Detmold liegen inzwischen auch in der Edition Detmold als Digitalisate vor. Bezugsquelle: Geneashop Edition Detmold Vol. 98 Neuenheerse

Kirchenwesen

Pfarrei (rk.)

St. Saturnia, ehemalige Stiftskirche
Sankt Saturnia


Literatur

  • Schmitz-Kallenberg, Monasticon, S. 60
  • Gemmeke, A., Geschichte des adeligen Damenstiftes zu Neuenheerse, Paderborn, 1931.

Archiv

  • Pfarrarchiv (rk). geordnet u. inventarisiert.

Webseiten

 Commons-Kategorie: Neuenheerse – Bilder, Videos und Audiodateien
Verkehrsverein Neuenheerse e.V www.neuenheerse.de

Informationshinweise zur Familienforschung und zu Biografien können möglich sein:

Genealogische Webseiten

Historische Webseiten

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung NEURSEJO41MQ
Name
  • Neuenheerse (deu)
Typ
Einwohner
Postleitzahl
  • W3491 (- 1993-06-30)
  • 33014 (1993-07-01 -)
Karte
   

TK25: 4320

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Dringenberg, Dringenberg (1807 - 1813) ( Kanton )

Bad Driburg (- 1975) ( Stadt )

Dringenberg (1816 - 1832) ( Bürgermeisterei ) Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
St. Saturnina (Neuenheerse) Kirche STSRSEJO41LQ
Helle, Hellehof Vorwerk HELHOFJO41MQ (1816 - 1832)
Persönliche Werkzeuge