Rösebeck

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Rösebeck: Erstvorkommen des Namens, Ortsstatus, Grundherrschaften, Kirchenhinweise, historisch – topografische Entwicklungen und strukturelle Vernetzung im heimatkundlichen Zusammenhang zur Auffindung von Archiven, Quellen, Hinweisen...

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > - Portal:Westfalen-Lippe > Regierungsbezirk Detmold > Kreis Höxter > Bad Driburg > Rösebeck

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Zeitschiene vor 1803

Name

  • 840 „villa Rosbah"; 897„Iocus Rosbach situs in comitatibus Angraria et Hessa"; 965„Rosbach in pago Hassonuin in comitatu Elli comitis; 973„Rosbeki"; 1015-20„Rasbiki"; 1160„Rosbeke";

Adelsname

  • 1249 „Rotho de Rosbike"

Pfarrei

Grundherrschaft

  • 897 gab König Arnulf Rösebeck als ein königliches Lehen dem Grafen Konrad;
  • 965 gab Otto I. den Haupthof Rösebeck dem Erzbistum Magdeburg
  • 1015-20 wies der Paderborner Bischof Meinwerk dem Grafen Dodico die bischöfliche Besitzung zu Rösebeck zu lebenslänglicher Benutzung zu.
    • Quelle der Früherwähnungen M.G. DD. I. 1. Teil, Urkunden Ludwigs d. . Deutschen, S. 36, Nr. 29; I. S. 398, Nr. 282; II. S. 38, Nr. 29; W.Z. Bd. 20, S. 130; Westfälisches Urkundenbuch (WUB) I. Cod. Nr. 105; II. Reg. Nr. 1880; IV. Nr. 406; 655

Einordnung im Fürstbistum Paderborn 1779

Zeitschiene nach 1802

Provinz Westfalen

Verwaltungseinbindung 1895

Infrastruktur 1931

Amt Borgholz, Kreis Warburg, Regierungsbezirk Minden, Sitz Borgentreich, Bürgermeister Graf von Plettenberg, Fernruf Borgentreich 7

  • Gemeinde Rösebeck: Landwirtschaftsgemeinde, Gemeindevorsteher Rose, Ortsklasse D
    • Einwohner: 567, Kath. 550, Ev. 4, Israelisch 13
    • Gesamtfläche: 798 ha
    • Zuständigkeit/Einrichtungen: Pfarramt (kath.), Volksschule, Bestellungspostamt, Eisenbahnstation Liebenau 5 km, Warburg 8 km, Feuerwehr (frw.), Spar- u. Darlehnsgenossenschaft, Elektrizitätsversorgung, Sportplatz, Autoverbindung
    • Politik, Gemeindevertretung 6 Sitze.
      • Quelle: Handbuch der Ämter und Landgemeinden in der Rheinprovinz und in der Provinz Westfalen, Preußischer Landgemeindetag West, Berlin 1931

Kommunale Neugliederung

Bevölkerungsverzeichnisse

Kirchenbücher

  • Kirchenbücher (rk.) Rösebeck St.Moritz seit 1668

Staats- und Personenstandsarchiv Detmold

  • Rösebeck, Zivilstandsregister Geburten, Aufgebote, Heiraten, Tote 1808-1813
  • Rösebeck, Kirchenbücher rk. Geburten, Heiraten, Tote 1815-1874
  • Rösebeck, Zivilstandsregister, Juden: Geburten, Aufgebote, Heiraten, Tote 1810-1814
  • Rösebeck, Pfarrbücher rk. Geburten, Heiraten, Tote 1815-1821

Die Zivilstandsregister sowie die Kirchenbuchduplikate von 1808 - 1874 liegen inzwischen auch als Digitalisate in der Edition Detmold (Vol. 105) vor. Bezugsquelle: Geneashop Edition Detmold Vol. 105 Großeneder, Lütgeneder und Rösebeck

Kirchenwesen

Pfarrei (rk.)

Literatur

  • Bau- u. Kunstdenkmäler, Kreis Warburg S. 342

Archiv

  • Pfarrarchiv ?

Webseiten

Informationshinweise zur Familienforschung und zu Biografien können möglich sein:

Genealogische Webseiten

Historische Webseiten

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung ROSECKJO41PM
Name
  • Rösebeck (deu)
Typ
Einwohner
Postleitzahl
  • W3531 (- 1993-06-30)
  • 34434 (1993-07-01 -)
Karte
   

TK25: 4421

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Rösebeck (1816 - 1832) ( Bürgermeisterei ) Quelle

Rösebeck, Rösebeck (1807 - 1815) ( Kanton )

Borgentreich ( Stadt )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
St. Mauritius (Rösebeck) Kirche STMECKJO41OM
Persönliche Werkzeuge